(Start) / Gesundheit & Grenzwerte / Messgeräte / Messungen / Abschirmungsprodukte / Alternative Festnetztelefonie / Bürgerinitiativen / Top-Termine / Handymasten-Fotos /
__________

Top-Termine

Demnächst:

zu den Veranstaltungen und TOP-Terminen im Jahr 2010
 
 

Vergangenes:

+++
21. Dezember 2006: Gedenkfeier gegen Handymast in Telfs (Tirol)
Wann? 19 Uhr
Wo? vor Thönis Handymast in Telfs
Mitzubringen: Kerzen
Bericht unter der Bürgerinitiative Telfs

+++

13. Dez. 2006: 1. TU-Forum Mobilfunk: Fakten und Mythen
Wann? 18 Uhr
Wo? Technische Universität - Wien, Karlsplatz 13, Böckl Saal
Vortragende? Ernst Bonek, Alfred Barth
Eintritt ist frei;
Anwesende ca. 60 Personen, darunter das Mitglied der Regulierungsbeörde DI Gottfried Magerl, Vertreter der Mobilfunkfirmen, Studenten, Nachbarn von Handymasten,
Hinweis: Handys sind bei der Veranstaltung auszuschalten, damit sie nicht stören.

Resümee:
Mythos: Die Technische Universität ist nur der Wissenschaft verpflichtet <=> Faktum: Schon bei der Gründung hat der Kaiser darauf hingewiesen, dass es ums Geld geht (siehe Spruch ober dem Haupteingang)
Mythos: Angst ist etwas Schlechtes <=> Faktum: Angst ist eine starke Triebfeder. Angst ist ein gutes Mittel um Menschen zu manipulieren
Mythos: Das Handy sendet auch im Stand-by Betrieb <=> Faktum: Nur alle 6 Stunden ein kurzer Netzabgleich und bei "Local Area Wechsel" (Überschreiten der Funkzellen)
Mythos: Je mehr Sendestationen, desto mehr Strahlung <=> Faktum:  Mehr Sendestationen, weniger Strahlung
Mythos: Handymasten sind gesundheitsgefährlich, Rundkfunksender nicht <=> Faktum: Bei sind nach derzeitigen Wissenstand unbedenklich
Mythos: Der Mensch sei sehr empfindlich <=> Faktum: Der Mensch ist unendlich Mal empfindlicher als elektronische Geräte
Mythos: Salzburger Vorsorgewert sei ein "Vorsorgewert" <=> Salzburger Vorsorgewert ist tatsächlich ein "Abschaffungswert"
Mythos: Alle Beschwerden hängen mit den Handymasten zusammen <=> Faktum: Fehlattributierung
Mythos: "National Roaming" verringere die Strahlung <=> Faktum: "National Roaming" bringt nichts

...die Aussagen stellen die persönliche Meinung der Vortragenden dar...
Stimmung: Publikum schenkte den Ausführungen der Vortragenden wenig Glauben, obwohl es ein paar interessante Informationen gab. Es gab anschließend eine lange, kontroversielle Debatte

+++
 

7. Dez. 2006: TV-Reportage "Der Handykrieg"
Wann? 10: 35 Uhr   Dauer 30 Minuten
Wo? TV-Sender MDR
Thema: Sicherlich ein Film, der der Mobilfunkindustrie nicht gefallen wird , deckt er doch an-hand der Geschichte des amerikanischen Wissenschaftlers Dr. George Carlo, einige ihrer üblen Machenschaften auf. Dr. Carlo, der Insider, von 1993 bis 1999 mit einem Budget von 28,5 Mio. Dollar aus-gestattet, folgte seinem Gewissen und forderte von der Industrie , die Verbraucher auf die eindeutigen Gesundheitsrisiken hinzuweisen, statt ihnen weiterhin vorzugaukeln, die Handy-Nutzung sei unbedenklich!
Tipp: "Der Handykrieg" in der ungekürzten 50 min Version als DVD

+++

28. Nov. 2006: Vortrag über Mobilfunk
Beginn: 19:00
Thema: Mobilfunk: Segen oder Fluch unserer Informationsgesellschaft?
Vortragende:
Dr. Thomas KÜHN, Arbeitsmedizin
Ing. Thomas SCHLÖGELHOFER, Land OÖ.
Martin GRABMANN, Baubiologie
Moderation: Mag. Eva Singer, OÖ. Rundschau
Veranstalter: Gemeinde Alkoven 07274 - 8000 - 0, Initiative „Lebenswertes Straßham“
Veranstaltungsort: 4072 Alkoven (OÖ) im Kulturtreff Alkoven
Artikel: * Oberösterreichische Rundschau Nr. 47 (Mitte Nov) => Klick
* Oberösterreichische Nachrichten vom 27.11.2006: "Sabine Herbst ist Mutter und gehört der Initiative "Lebenswertes Straßham" in Alkoven an. Diese Bürgerinitiative wollte zwei UMTS-Sender nahe Siedlungsgebiet verhindern. Eine T-Mobile Basisstation befindet sich rund 200 Meter von Wohngebiet entfernt. Gemeinsam mit der Gemeinde Alkoven hat die Initiative einen Informationsabend zum Thema Mobilfunk organisiert. Sabine Herbst im OÖN-Interview zur Problematik."

+++

24. Nov. 2006: Mobilfunk
Beginn: 18.30 Uhr
Thema: Mobilfunk und gesundheitliche Folgen - Mobilfunk und die gesellschaftlichen Folgen
Vortragender: Dr. Dietrich Moldan, Umweltanalytiker
Veranstaltungsort: Volksschule St. Martin bei Lofer (Salzburg)
Unkostenbeitrag: € 2,-

+++

22.11.2006: Geplanter Handymast in Neusiedl am See: Ängste der Anrainer
"NEUSIEDL AM SEE / Der geplante Handymast in Neusiedl am See steht erneut im Zentrum der Kritik von möglichen Anrainern.
...Die Bezirkssprecherin der Grünen, die Neusiedlerin Alexandra Fischbach, hält eine Informationsveranstaltung für unbedingt notwendig, da es die einzige Möglichkeit ist, dass die Menschen ihre Einwände gegen den Handymasten vorbringen können. „Bei der Errichtung von Handymasten gibt es leider keinen Rechte für Anrainerinnen und Anrainer und auch die Auswirkungen auf die Gesundheit werden meistens zu wenig berücksichtigt“, versteht Fischbach die Proteste. ..."
Qu: BVZ vom 22.11.2006
 

+++

18. Nov. 2006: Radiästhesie und E-Smog
Beginn: 9:00 Uhr   Ende: 15:30
Vortragende: Univ. Doz. Dr. Karl Sablik, Dr, Engelbert Dechant, DI (FH) Johannes Timitsch, Dr. GErd Oberfeld, HR. Prof. Franz Rupp, Mag. Brigitte Konta, Dr. Eva Schreiber
Veranstalter: NÖ Landesakademie Bereich Gesundheit und Soziales und das Europäische Zentrum für Umweltmedizin
Veranstaltungsort: Marktgemeinde Spillern (NÖ bei St. Pölten), 2104 Spillern, Schulgasse 1
Anmeldung: 02742 - 294 - 17401     Eintritt: 10 Euro

+++

11. Nov. 2006: Murnauer Ärztetagung zum Thema Mobuilfunk & Gesundheit
Wann: 10:00 - 17:30
Wo: 82418 Murnau, Bayern BRD; Kultur- und Tagungszentrum Kultur- und Tagungszentrum Kohlgruber Straße 1
Wer: Als Referenten stehen am Programm Dr. med. W. Bergmann, Dr. med. M. Kern, Ch. Kind, Dr. L. von Klitzing, Medizinphysiker, D. Schäfers, Dr. V. Schorpp, Dr. med. R. Vogt-Heeren, Dr. med. C. Waldmann, U. Weiner.
Zielgruppe: Die Tagung wendet sich nicht nur an Angehörige medizinischer Berufe, sondern an alle
Personen, die sich mit den gesundheitlichen Auswirkungen des Mobilfunks beschäftigen
Kosten: 35 € bis 31.10.2006, dann 50 € an der Tageskassa
Anmeldung: per E-Mail an suzanne.sohmer@t-online.de  per Fax: 0049- 8822 / 94125
Rückfragen: Telefon: 0049- 8822 / 94171 (Suzanne Sohmer, Moderation)
Veranstalter: Ärztliche Qualitätszirkel "Elektromagnetische Felder in der Medizin – Diagnostik, Therapie,
Umwelt", anerkannt von der Bayerischen Landesärztekammer
Öffis: 1 Stunde mit dem Zug von München

Resümee: * Zusammenfassung von Dr. med. Wolf Bergmann => Klick
* Literaturliste Murauer Ärztetagung => Klick
* Forderungen des Ärztekongresses in Murnau vom Nov. 2006 => Klick
 

+++

1. Oktober 2006: Nationalratswahl in Österreich.
Abstimmung über Macht und Geld, über Telekommunikation und Handymasten
Ergebnis: Die Grünen werden erstmals drittstärkste Partei in Österreich und sind nun Grüne "Europameister" ; die mit m. E. absoluter Überheblichkeit regierende ÖVP verliert 8% und gleichzeitig Platz 1 an die SPÖ.

+++
 

12.09.2006, 19.30 Uhr: Öffentliche Diskussion im ORF Radio-KulturhausDiskkusionsrunde der Wiener Ärztekammer im Radiokulturhaus am 12.9.2006
Thema: "Telefonieren mit dem Handy: Wie gefährlich sind Mobilfunkstrahlen?"
In der Diskussions- und Informationsveranstaltung zum Thema Gesundheit und Mobilfunk soll
geklärt werden, wie gefährlich die Strahlen der Handys tatsächlich sind und wie man sich
schützen kann.
Wo? RadioKulturhaus - Großer Sendesaal, Argentinierstr. 30a, 1040 Wien
Wer? Eine hochkarätige Expertenrunde (Bild vlnr.: DI Uwe Möbius, Dr. Wolfgang Ecker, Dr. Erik Huber, Martin Haidinger,  Abg. Gabriele Moser, Univ. Prof. Ernst Bonnek, Dr. Gerd Oberfeld ) versucht Antworten zu einem Thema zu geben, das mittlerweile wohl jeden betrifft.
Moderation: Martin Haidinger.
Publikum: Kann mitdiskutieren.  Anwesende: ca 170 Eintritt: frei
Veranstalter: Ärztekammer für Wien.
Anmeldungen erbeten in der Ärztekammer unter (01) 51501-1223 bzw.
pressestelle@aekwien.at.

+++
 

September 2006: Neue Bauordnung wegen Handymasten tritt in OÖ in Kraft
Mit der neuen OÖ Bauordnung sollen die Anliegen der Anrainer von Handymasten besser vertreten werden, sagen LH-Stv. Franz Hiesl (ÖVP) und Rudi Anschober (Grüne). Damit will man "Nacht-und Neben-Aufstellaktionen" der Mobilfunkbetreiber verhindern. Baurechtlich wird die Landesregierung beim eigentlichen Thema, der Strahlenbelastung aber weiterhin keine Handhabe haben, sagte LH-Stv. Hiesl.
Qu.: Oberöstereichische Nachrichten vom 10.8.2006

Anmerkung 1: Das die ÖVP an der Strahlenbelastung der Anrainer nichts ändern will - obwohl die von der WHO empfohlenen Grenzwerte das einmillionenfache des Salzburger Vorsorgewertes 2002 zulassen - geht aus dem neuen IKT-Masterplan (= Leitlinien für eine Informationsgeselschaft) der Bundes-ÖVP hervor, wo es heißt:
"Für die ÖVP sind deshalb, die seitens der WHO (Welt-Gesundheitsorganisation) und ICNIRP (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection) empfohlenen Grenzwerte betreffend Mobilfunkstrahlung, verbindlich. "Dieses Strategiepapier stellt das Angebot der ÖVP für die Österreicherinnen und Österreicher und für die IKT-Branche dar. Für uns sind die darin enthaltenen Forderungen die wesentliche Leitlinie für die IKT-Politik in den nächsten Jahren", so Hakl."
Qu. Website der Bundes-ÖVP 10.8.2006

Anmerkung 2: Die SPÖ reklamiert den Erfolg für sich. Sie verweist aber auch darauf, dass nur Handymasten über 3 Meter bewilligungspflichtig sind.
Qu: OTS-Meldung der SPÖ-Oberösterreich vom 22.6.2006

PS: Genaues Datum des In-Kraft-Tretens steht noch nicht fest, da die Bundesregierung noch einen Einspruch erheben kann und daher die Acht-Wochen-Frist abgewartet werden muss.

+++

3. August 2006: Informationsveranstaltung zum Thema "Risiko Mobilfunk"
Wann: 19.30 Uhr 250 Zuhörer in Hartkirchen (OÖ) in der Musikschule; 3. August 2006
Wo: Musikschule in Hartkirchen, Bez. Eferding Oberösterreich.
Referenten:  Martin Grabmann - Baubiologe, Elektrobiologe
                   Dr. med. Thomas Kühn - Umwelt-u. Arbeitsmedizin
                   Mag. iur. Roman Schmied - Rechtsanwalt
Veranstalter: Bürgerinitiative Hartkirchen; OÖ Initiative
Infos: Flugblatt und Website
Publikum: Es waren ca. 250 Zuhörer anwesend.

+++

24. Juni 2006: Aktionstag Mobilfunk-Kritik
Zweck: Das Netzwerk engagiert sich gegen die rasant steigende Gesamtbelastung von
Mensch und Umwelt durch hochfrequente elektromagnetische Felder - welche vor allem
durch Handys, Schnurlostelefone und Sendemasten verursacht werden. ...
Sein wichtigstes Ziel ist ein gesundheitsverträglicher Mobilfunk. Als konkrete Aufgaben
werden gesehen: Vermittlung von Informationen und fachlich kompetenten Beratern an
interessierte Bürger, Unterstützung beim Aufbau von Bürgerinitiativen sowie eine
wirksame Öffentlichkeitsarbeit.

Veranstalter: Netzwerk Risiko Mobilfunk
Infos: LINK bzw Website: www.netzwerk-risiko-mobilfunk.de
 

+++

Do. 22. Juni 2006: Informationsveranstaltung Handymasten - ein Risiko?
Wann: 20:00 Uhr
Wo: Kleiner Rathaussaal, Eduard Wallnöferplatz 5, 6410 Telfs (Tirol)
Referenten: Dr. Hans-Peter Hutter Umwetmediziner und Thomas Barmüller vom Forum Mobilkommunikation
Weitere Infos und Rückfragen: http://handymasten.elloco.at und unter 05262/61234
Eintritt ist frei.      Es waren ca 160 - 170 Personen anwesend

+++

Mo. 19. Juni 2006: Mobilfunk und Gesundheit: Ernste Gefahr oder Panikmache?
Wann: 19:00 Uhr
Wo: Millenium Event Center, Millenium City, 1200 Wien Handelskai 94-96
Parken: in der Tiefgarage soll ein kostenloses Parken möglich sein
Moderation: Herbert Hauser von der Ärzte-Woche
Referenten: Prof. DDr. Josef Zeitlhofer, Prof. Dr. Christian Wolf, Prof. DI. Dr. Norbert Vana, DDr. Alfred Barth, Dr. Erik Huber, DI. Dr. Hans-Peter Hutter
Anmeldung erbeten unter 01-513 10 47 - 313    Mehr infos: Ärztewoche-online
Zusammenfassung von Frau Mag.pharm Irene Hafeneder
 
 

+++

26. April 2006: Informationsveranstaltung mit der Umweltanwältin der Steiermark
Thema: MOBILFUNK im Spannungsfeld zwischen Kommerz, Gesundheit und demokratischer Kultur
Ort: Kapfenberg, Festsaal Haus der Begegnung „Schirmitzbühel“
Zeit: 14.30 –17.30  Uhr

Referenten:
Medizin: Dr. Gerd Oberfeld, Umweltmediziner des Landes Salzburg
  Referent für Umweltmedizin der Österr. Ärztekammer
Recht: Dr. E. Ch. Schöpfer,  Österr. Inst. für Menschenrechte, Salzburg
Baurecht: Mag. Andrea Teschinegg  FA 13B Baurecht
Schule: Mag. Harald Gerstgrasser, BORG Bad Aussee
Gemeinden: Bgm. Otto Marl, Bad Aussee
Moderation: Umweltanwältin Fr. MMag. Ute Pöllinger

Kosten: Eintritt ist frei
Anmeldung: DI I. Grubauer, 0316-422496, ingrid.grubauer@inode.at

mehr Informationen => Klick auf Seite 1, Seite 2
Presseinformation des Landes Steiermark vom 28. April 2006 => Klick

+++

19. April 2006: 450 MHz Frequenzen vergeben; zwei neue Mobilfunknetze werden gebaut
Die Telekom-Control-Kommission (TKK) hat am 18. April 2006 die Frequenzen aus dem Bereich 450 MHz an die schwedische Green Network AB und T-Mobile Austria GmbH zugeteilt. Die schwedische Nordisk Mobiltelefon AB ging leer aus. Die zwei neuen Mobilfunknetze sollen vor allem das ländliche Gebiet versorgen (bestrahlen). Auktionserlös für den Staat: ca. 6 Millionen Euro
Nachteil: Auf die Bewohner kommt noch mehr Mobilfunkstrahlung zu
Vorteil: 450 MHz Frequenzen sind besser verträglich, als UMTS, WLAN, WiMax Frequenzen
Anzahl der neuen Antennen und Handymasten: derzeit unbekannt
mehr dazu: Pressemitteilung der Regulierungsbehörde RTR vom 19.4.2006

+++

Ausblick aus der Volksschule Podersdorf6. April 2006: Strahlungsmessungen + Vortrag Volksschule Podersdorf
Thema: Auswirkungen des benachbarten Handymasten auf die Volksschule
Ort: Aula der Volksschule Podersdorf
Zeit: 19:00 - 22:00 Uhr
Vortragender: Mag. Robert Marschall
Veranstalter: Elternverein Volksschule Podersdorf
Messprotokoll: liegen beim Volksschuldirektor auf.
Anwesende: ca. 30 Eltern
Handymasten - und Antennenkunde mit R. MarschallErgebnis: Festgestellt wurde, dass die Klassen in einem geringen Ausmaß von der Abstrahlung des Handymasten betroffen waren (ca. 10-20 µW/m2 im Klassenzimmer bei ausgeschaltenen DECT Stationen in der Schule). Es war keine Sektorantenne direkt auf die Schule gerichtet. Weiters haben die neuen Wärmeschutzfenster eine hohe Dämpfungswirkung. Die größte Strahlungsquelle waren DECT Schnurlosstationen in der Schule (Dierektion, Konferenzzimmer), die noch am gleichen Abend vom Direktor ausgeschaltet wurden. Am Spielplatz im Freien wurden 880 µW/m2 gemessen. Dies ist nicht gerade wenig. Aber in Anbetracht dessen, dass sich dort die Kinder auch nicht jeden Tag für mehrere Stunden aufhalten nicht lebensbedrohend. (Der Salzburger Vorsorgewert 2002 im Freien beträgt 10µW / m2). Wahrscheinlich werden Kinder diesen Kinderspielplatz intuitiv meiden und sich nicht regelmäßig all zu lange dort aufhalten.

PS: Gegenüber vom Gemeindeamt (Seestraße 6) wurden im Freien
über 10.000 µW/m2 gemessen !!! => dringender Handlungsbedarf

+++

5. - 7. April 2006: Weltgrößten Mobilfunkmesse CTIA in Las Vegas
Der Nokia-Chef dürfte auf der Mobilfunkmesse von tödlichen Anwendungen für Handys gesprochen haben und das sei seines Erachtens das mobile Telefonieren ! Oder war es nur ein Freudscher Versprecher ?
"Killer" ist jemand, der etwas tötet bzw. umbringt
und "Application" heißt auf Deutsch übersetzt "Anwendung".

"Telefonieren bleibt die Killerapplikation für Handys",  ...
"Mobile Sprache ist nach wie vor die Killerapplikation", erklärte Ollila.
Qu: http://www2.computerwoche.de/knowledge_center/wireless/574620/
PS: Jorma Ollila ist Geschäftsführer (CEO) von Nokia, Finnland / Konzernzentrale

Eine andere "Killerapplikation" des Handys:
Bei Terroranschlägen im März 2004 starben im Madrid 186 Menschen und über 1000 Menschen wurden verletzt. Mittels Handys wurden Bomben in Zügen ferngezündet. Da die Handys auf eine schweizerische Mobilfunkfirma angemeldet waren, hat das Schweizer Parlament den Betrieb von anonymen Handys per 1. Juli 2004 verboten. In Österreich will man das Geschäft nicht verlieren, deshalb sind anonyme Handyanmeldungen weiter erlaubt...

+++

8. März 2006
Thema: Auswirkungen und Messwerte von Sendeanlagen in Böheimkirchen
Ort: Aula Hauptschule Böheimkirchen
Zeit: 18.00 Uhr
Dazu werden Dr. Hutter,  Ing Schrott und ein Jurist  von der Nö - Landesregierung Stellung nehmen.
Infos: Link zur Bürgerinitiative in Böheimkirchen => Klick

+++

27. Februar 2006: Ende der Abgabefrist für neues C-Netz (neues Mobilfunknetz)
Die Regulierungsbehörde RTR wird die Frequenzen aus dem im Jahr 1997 abgeschalteten C-Netz versteigern und erwartet sich mindestens 350.000 Euro an Einnahmen von den Mobilfunkfirmen. Je nach Technologie kann von einer Sendestation aus ein Radius von 30 bis 80 Kilometern "versorgt" werden. Die Vergabe soll bereits Ende März 2006 erfolgen. Wieviel neue Handymasten für das neue Netz errichtet werden ist noch offen.
mehr dazu: RTR-Behörde 20.12.2005, ORF futurezone 20.12.2005

+++

14. Februar 2006: Handymasten: Dichter Wald oder strahlende Einzelbäume"
Veranstalter: Verein Umweltmanagement Austria
Ort: NÖ Landesakademie, Seminarraum 1, Regierungsviertel, Neue Herrengasse 17 A, 3109 St. Pölten
Zeit: 18:30 Uhr
Referent: Dipl. Ing. Dr. Hans-Peter Hutter
Moderation: Dr. Reinhold Christian
Anmeldung: Tel.: 02742 / 294 - 17451
mehr Infos: => Klick

+++

1. Feb. 2006: Die neue ÖNORM Vornorm E 8850 wird veröffentlicht
Vom privaten Verein Österreichisches Normungsinstitut mit Sitz in Wien wird die neue Vornorm zur ÖNORM E 8850 publiziert. Die ÖVE/ÖNORM E 8850 behandelt das Thema der Begrenzung der Exposition durch elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder im Frequenzbereich von 0 Hz bis 300 GHz zum Schutz der Menschen. Sie ist rechtlich nicht verbindlich - sozusagen "keine Vorschrift". Welche Personen diese Norm beschlossen haben, wollte das Österr. Normungsinstitut nicht mitteilen und beruft sich auf den Datenschutz. Zu dieser neuen umstrittenen Vornorm gibt es zahlreiche Stellungnahmen:
* Presseaussendung des Forum Mobilkommunikation vom 3.2.2006
* Presseaussendung der Österreichsichen Ärztekammer vom 7.2.2006
* Presseaussendung der Bürgerinitiatve Gablitz (Bezirk Wien-Umgebung) vom 7.2.2006
* Presseaussendung der Bürgerliste Salzburg vom 7.2.2006
* Presseaussendung des Österreischischen Normungsinstituts vom 8.2.2006
* Presseaussendung des Vereins: Risiko Elektrosmog Kärnten vom 12.2.2006

+++

28. Dez. 2005: BM Rauch-Kallat warnt vor Handystrahlung
"...Der Oberste Sanitätsrat hat daher gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium einige Empfehlungen in Form von Tipps im Umgang mit dem Handy formuliert. Diese Empfehlungen gelten besonders für Kinder und Jugendliche, so die Gesundheitsministerin. ..."

Das Gesundheitsministerium rät:
Festnetz dem Handy vorziehen / kurz fassen /  nicht bei schlechtem Empfang telefonieren, möglichst wenig im Auto telefonieren / beim Verbindungsaufbau warten, erst danach Handy an Kopf führen Headsets benutzen / beim Schlafen das eingeschaltene Handy weder am Kopfpolster noch am Nachttisch liegen lassen / SMS schicken, anstatt zu telefonieren.
Qu: Homepage des BMGF vom 28.12.2005

PS: Schade, dass die Info nicht schon vor dem Weihnachtsgeschäft gekommen ist. Jetzt haben die Kinder schon die Handys untern Christbaum hervorgeholt und ausgepackt. Ist sich halt um 5 Tage nicht ausgegangen. Pech gehabt.

+++

16. Dez. 2005: Podiumsdiskussion "Mobilfunk, Mensch und Recht"
Anlass:     Internationaler Tag der Menschenrechte (Verabschiedung der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 10.12.1948)
Ort:         Österr. Institut für Menschenrechte, 5020 Salzburg, Edmundsburg, Mönchsberg 2
Zeit:        17:00 Uhr bis etwa 20:00
Referenten:   Univ.-Prof. Dr. Wolfram Karl, Dr. med. univ. Gerd Oberfeld, Em. Prof. Dr. Karl Richter, Prof. Dr. Ferdinand Kerschner, Univ.-Prof. Dr. Wolfram Karl, Dr. Eduard Christian Schöpfer
Veranstalter:       Österreichisches Institut für Menschenrechte
Anmeldungen:     unter Tel. (0043) 0662/84 25 21-181 (Frau Sistani) Montag bis Donnerstag 8:00-13:00 Uhr, E-mail human.rights@sbg.ac.at; Programm unter: http://www.sbg.ac.at/oim/
Die Veranstaltung ist kostenlos und für jedermann zugänglich.
* Anwesende: ca. 120 Personen

* mehr dazu im Artikel der Salzburger Nachrichten vom 6.12.2005 ; Beitrag von Dr. Karl Richter vom 16.12.2005, Die Presse vom 19.12.2005;

+++

Plakat NÖ: Weniger Sendemasten - mehr Lebensqualität15. Dez. 2005: Das NÖ Sendeanlagengesetz (Handymastensteuer) soll abgeschafft werden
Thema: Wie LH Dr. Pröll mitteilte, soll die Ende Juni 2005 beschlossene Handymastensteuer für NÖ noch vor ihrem In-Kraft-treten mit Landtagsbeschluss am 15.12.2005 wieder abgeschafft werden. Mit der Steuer hätte der Wildwuchs der Handymasten eingedämmt und das Ortsbild geschützt werden sollen. Wie wird sich die Legislative NÖ Landtag entscheiden?
Ort: NÖLandtag, Landhausplatz 1, St. Pölten
Zeit: 13:00 Uhr
Besucherplätze: 100         Eintritt ist frei
Offener Brief der Bürgerinitiative Gablitz vom 12.12.2005

Ergebnis:
* 66 Besucher, die die Landtagssitzung betreffend Handymastensteuer live mitverfolgten
* Heftige Diskkussion über den Werdegang des Gesetzes und weitere Vorgangsweise
* FPÖ (Abg. Waldhäusl): Kritisiert die Kosten der Werbung im Zusammenhang mit der Einführung und Abschaffung der Steuer. Ebenso wird die Vorgangsweise bezüglich der Gesetzgebung scharf kritisiert.
* Grüne (Abg. Petrovic, Fasan): Fordern Parteistellung und Bürgerrechte der Anrainer von Sendeanlagen ein. Der geplante Mobilfunkpakt enthaltet nicht einmal das Wort "Gesundheit" und wird die Probleme nicht lösen. Grüne erwarten noch mehr Bürgerinitiativen wegen Handymasten. Zum Mobilfunkpakt: "Was ist Dichtung und was ist Wahrheit?"
* SPÖ (Abg. Dworak) fordert die Einführung des Salzburger Vorsorgewertes für Niederösterreich. Der zuständige BM Gorbach soll tätig werden.
* ÖVP Abg. Schneeberger: "Ich bin erleichtert. ... Es gibt einen Sieger: Der Bürger in NÖ. ... Erwin Pröll war wie ein Fels in der Brandung.  ... 88% der Bevölkerung sagt, es war richtig, dass Sendeanlagengesetz zu beschließen und wieder aufzuheben. ... Wir sind vom Pfui-Teufel zum Vorbild Europas geworden. ... Es werden bestehende Masten eliminiert werden. Wir werden 50% einsparen. ...Die Einsparungstangent muss den Bürgern weitergegeben werden. ...
* Grüne bringen zwei Resolutionsanträge ein. Pro: Grüne, FPÖ  /  Kontra: ÖVP; SPÖ
* Das Handymasten-Gesetz wurde nach eineinhalb Stunden Debatte einstimmig aufgehoben.
* Beitrag im ORF-online vom 14.12.2005

Foto: Plakat des Landes NÖ: Weniger Masten - mehr Lebensqualität

+++

Handymasten Plakat betreffend St. Pölten Nov. 20052. Dez. 2005: Strahlungswerte in Niederösterreich im Mobilfunkbereich
TriCoTel stellt die Messergebnisse von über 300 Messpunkten  in NÖ öffentlich vor; große räumliche Unterschiede;  enormes Optimierungspotenzial gegeben; gesetzlicher Grenzwert und amtliche Messungen incl. Veröffentlichung der Resultate gefordert.
Presseaussendung der TriCoTel vom 2.12.2005

+++

2. Dez. 2005: EU-Kommissarin zerreißt ihren eigenen Einwand zur NÖ Handymastensteuer
Die Einwände der EU-Kommission gegen die NÖ-Handymastensteuer sind nun endgültig vom Tisch. Die zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding hat ihr Dokument eigenhändig vor Erwin Pröll zerrissen. Das ist eine sehr unterwürfige Geste. Die in Kraft befindliche NÖ Handymastensteuer kann nun weiterhin zum Schutze der Bevölkerung in Kraft bleiben. Gratulation an LH Erwin Pröll.
* Der Standard vom 2.12.2005
* ORF-online vom 2.12.2005

+++

Ärztesymposion: Das Handy und sein Mast; NÖ Landtag19. Nov. 2005: 13. Jahresfortbildungstagung Umweltmedizin
Thema: Gesundheitsrisiko Mobilfunk – Das Handy und sein Mast
Ort: 3109 St. Pölten; Landhausplatz, Haus 1a; Landtag NÖ; Landtagssaal
Zeit:              09:30 bis 15:30 Uhr
Vorträge:      • Gesundheitliche Auswirkungen von Mobiltelefonen
                      Univ. Prof. Dr. Michael Kundi
                    • Die Anwendung elektrischer Höchstfrequenzen am Menschen
                      Dr. med.univ. Horst Eger
                    • Gesundheitsprobleme durch Mobilfunk in Müllendorf/Burgenland,
                      Dr. med. univ. Reinhold Jandrisovits
                    • Schlafplatzbezogene Immissionsmessung für Elektrosmog in NÖ
                      Dr. med. univ. Engelbert Dechant
                    • Epidemiologische und experimentelle Untersuchungen zu Mobilfunksendeanlagen
                      Dr. Gerd Oberfeld

Infos: österreichische akademie der ärzte; Weihburggasse 2/5, 1010 Wien
                   Frau Gabriele Wiesinger Tel: 01/ 512 63 83-33; Fax: 01/ 512 63 83-13
                   g.wiesinger@arztakademie.at ; www.arztakademie.at , Anmeldeformular ausdrucken

Beiträge:
* ORF Landesstudio Niederösterreich: Textversion des ausgestrahlten Beitrages auf Radio Niederösterreich am 19.11.2005
* Rückfragen beim ORF Niederösterreich Publikumsservice unter der Telefonnummer 02742 / 23330

+++

17. Nov. 2005: Bürgerversammlung in Gablitz, NÖBürgerversammlung in Gablitz
Thema: Auswirkungen von Sendemasten, Handys und anderen Elektrogeräten
Ort: 3003 Gablitz, Festhalle Gablitz, Ferdinand-Ebnergasse 6
Zeit: 18:00 - 21:45 Uhr
Anwesende: 60-70 Personen; zahlreiche Gemeinderäte

Vortragende:
Hr. DI Beyer, NÖ Umweltanwaltschaft,
Hr. DI Schrott, Amt der NÖ Landesreg., Abt. Bau und Verkehrstechnik
Hr. DI Dr. Hutter, Ärzte und Ärztinnen für eine gesunde Umwelt
Qu: Amtsblatt 8/2005

mehr dazu: Presseaussendung der Bürgerinitiative Gablitz (BIG)

+++

7. Nov. 2005: Bürgerversammlung in Steyrling, OÖ
Thema: Präsentation der Meßergebnisse beteffend der Strahlung der Handymasten durch das Amt der OÖ Landesregierung.
Ort: Gemeindesaal Steyrling
Zeit: ab 19:00 Uhr

+++

4. Nov. 2005: Handyfreier Tag

* "Während bei der jungen Bevölkerung rund um das Mobiltelefon bereits "Suchtsymptome" spürbar sind, ist für die Mehrzahl der Österreicher ein Tag ohne Handy bereits ein Segen. Bei einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts "market" gaben 60 Prozent der Befragten an, dass sie sich an einem handylosen Tag gut entspannen können, weil es nicht dauernd läutet. 45 Prozent hätten kein Problem damit, da sie mit dem Festnetz telefonieren würden. 35 Prozent hätten an einem Tag ohne Mobiltelefon mehr Zeit für ihre Familie. ..." Qu: ORF online vom 4.11.2005
* Ordinationsplakate der Wiener Ärztekammer vom 4.11.2005
* "Wiener Ärztekammer warnt vor unkontrollierter Handy-Nutzung" Qu. Der Standard vom 4.11.2005

+++

26. Okt. 2005: Demonstration in Pressbaum gegen Mobilfunkanlagenim KirchturmKirche im Pressbaum
Ort: Platz vor der Kirche
Zeit: ab 10:00 Uhr
Veranstalter: Elternverein der Volksschule, überparteiliche Plattform
Teilnemer: ca 100 Personen
Ergebnis: „Wir wollen aus den Verträgen aussteigen“, versprach Pfarrer Gerhard Swierzek. „Grund für die Entscheidung sind die Sorgen und Ängste der Bevölkerung“, so der Geistliche. (Qu.: NÖN vom 3.11.2005).

+++

22. Okt. 2005: Tagung für Ärzte und Interessierte in Fürth (Bayern)
Thema: Mobilfunk und Gesundheit
Ort: Fürth (Bayern); Königstraße 105; Heinrich-Schliemann-Gymnasiums
Veranstalter: "Ärztliche Qualitätszirkel der Bayerischen Landesärztekammer  -  Elektromagnetische Felder in der Medizin-Diagnostik, Therapie, Umwelt".
Organisation der Tagung: Bund Naturschutz Fürth/Stadt
Zielpublikum: Diese Tagung ist zum einen als Fortbildungstagung für Ärzte gedacht (es gibt Fortbildungspunkte), zum anderen aber auch für alle Leute, die beruflich oder privat mit dem Thema Mobilfunk bzw. Hochfrequenzstrahlung in Berührung kommen.
Programm: Datei oder online unter www.helga-krause.de
Anmeldung erforderlich

+++

17. Okt. 2005: Informationsveranstaltung in PurkersdorfPlakat Purkersdorf 17.10.2005
(ursprünglich war der 10.10.2005 geplant)
Thema: Spannungsfeld Mobilfunk: Info-veranstaltung über neue Mobilfunkmasten + Elektrosmog
Ort: Kleiner Stadtsaal Purkersdorf (Zentrum)
Zeit: 19:00 - 22:45 Uhr; Buffet bis 1:00 Uhr
Veranstalter: Bürgerinitiative "Handymasten - nein danke" + Stadtgemeinde Purkersdorf
Anwesende: ca. 50 Personen

Eröffnung:
Bürgermeister Mag. Karl Schlögl, Stadtrat Marga Schmidl

Vortragende:
Hr. DI Beyer, NÖ Umweltanwaltschaft,
Hr. DI Schrott, Amt der NÖ Landesreg., Abt. Bau und Verkehrstechnik
Hr. DI Dr. Hutter, Ärzte und Ärztinnen für eine gesunde Umwelt

Rückfragen: Fr. Stadtrat Marga Schmidl 02231-65690Vortrag in Purkersdorf am 17.10.2005: Spannungsfeld Mobilfunk

ÖVP Landtagsabgeordneter Willi Eigner: „In Purkersdorfer werden nach dem geplanten UMTS-Ausbau mindestens doppelt so viele Masten herumstehen. Das kann doch - was das Ortsbild betrifft - nicht unser Wunschziel sein.“ Qu. NÖN Purkersdorf 21.9.2005

Messungen in Purkersdorf betreffend Mobilfunkstrahlung vom 17.10.2005

+++

11. Okt. 2005: Info-abend in Böheimkirchen über die neuen Sendeanlagen der Mobilkom
In Böheimkirchen (NÖ) sollen UMTS Sendeanlagen im Kirchturm installiert werden. Der Pfarrkirchenrat hat im Einvernehmen mit der Betreiberfirma Mobilkom, die Angelegenheit vorläufig ruhiggestellt.
Ort: Pfarrsaal Böheimkirchen
Zeit: 16:00 Uhr
Vortragender: Fachmann der Firma Mobilkom

Bürgerinitiative Böheimkirchen versammelte sich im Pfarrsaal am 11.10.2005"Als Pfarrer hoffe ich, dass damit ein Beitrag geleistet wird in einer Angelegenheit, bei der die Gesundheit der Kinder nie in Frage gestellt werden darf."
Emmerich Pfeiffer, Pfarrer     Böheimkirchen 29.9.2005

Ergebnis: Über 150 Anwesende; Mobilkom hat 20 Minuten vor Beginn der Veranstaltung Ihre Teilnahme abgesagt; Pfarrer Pfeiffer betont mehrmals, wie wichtig ihm die Gesundheit der Kinder ist und legt sein Handy weg; Pfarrgemeinderat Takats erklärt, dass die Mobilkom gesagt hätte: "Die Strahlung der Anlage ist um die Hälfte weniger, als bei einem Handy"; die gesammelten Unterschriften wurden an den Herrn Pfarrer übergeben;

Messungen in Böheimkirchen betreffend Mobilfunkstrahlung vom 5.10.2005

+++

Klimafest in Pressbaum24. Sept. 2005: 4. Klimafest in Pressbaum (NÖ)
Teilthema: Mobilfunkstrahlung - Handymasten und Endgeräte
Ort: Kirchenplatz in Pressbaum
Zeit: Samstag 24.9.2005 von 14.00-18.00 Uhr
Organisation: Bürgerliste Pressbaum; Umwelt-GR Wolfgang Kalchhauser
Tel./Fax: 02233 - 54 54 7
Programm: Klimafest

+++

7. Sept 2005: Schreiben des Landeshauptmanns Dr. Erwin Pröll an Mag Robert Marschall
LH Dr. Erwin Pröll: "...Gewinnmaximierung kann nicht der Weg sein, sondern Gewinnoptimierung, nämlich der Einsatz technischer Mittel zum Vorteil und Nutzen der Bevölkerung und möglichst ohne Schädigung von Land und Leuten. ..."

+++

5. Sept 2005: Schulbeginn für 470.000 Kinder in Wien, Niederösterreich, Burgenland
12. Sept 2005: Schulbeginn in für ca. 730.000 Kinder in Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg, Steiermark, Kärnten
Sendeanlagen auf der Schule in Biedermannsdorf (NÖ)Thema: Wieviele neue Sendeanlagen gibt es auf der Schule meines Kindes?
Ort: Volksschulen, Hauptschulen, Gymnasien, BRG, HTL, HAS, HAK, HBLA, HLW, usw.
Schulaktion: Wenn sie auf dem Schuldach oder in der Nähe der Schule eine Handymasten oder zusätzliche Antennen entdeckt haben, dann senden Sie bitte ein E-Mail mit einer kurzen Beschreibung des Ortes und der Sendeanlage an office@tricotel.at. Wir werden versuchen diesen Umstand rasch publik zu machen und für Abhilfe zu sorgen.

Weiterführende Links und Reaktionen:
* Freeze on all phone masts near schools: Sunday Times Ireland Oct. 30 2005
* Handymasten-Fotos auf und bei Schulen: www.schutz-vor-elektrosmog.at
* Schulportal mit dem Schulprojekt: "Umweltsorge Handy?": www.schule.at
* Amt der Salzburger Landesregierung zum Thema: Schule & Handys, Handymasten,
Funk-LAN, DECT
* An den Grazer Schulen soll bald Funkstille herrschen: Artikel in der Grazer Woche vom 27.10.05
* Frau Sektionschef Mag. Stromeyer vom Bundesministerium Bildung, Wissenschaft und Kultur (BM:BWK): Antwortschreiben vom 19.9.2005
* TriCoTel: Presseaussendung vom 5. 9. 2005
* Wiener Ärztekammer warnt in ihrer Presseaussendung vom 5.8.2005: Kindern unter 16 Jahren sollten keine Handys benutzen.
* ÖVP- Niederösterreich : Presseinformation vom 22.6.2005
* Schulforum Mobilfunk an der Rudolf-Steiner-Schule Salzburg seit 2002: LINK

+++

02. Sept. 2005: Tagung: Gesundheit und Mobilfunk
Thema: Im Rahmen der Jahrestagung der Schweizer Interessengemeinschaft
Baubiologie/Bauökologie werden Wissenschaftler, Betroffene, Baubiologen
und Politiker aus Österreich, Deutschland und der Schweiz über ihre
neuesten Erkenntnisse und Erfahrungen berichten.
Ort:              ETH ZENTRUM Rämistrasse 101, CH-8092 Zürich
Datum:          Freitag, den 2. September 2005
Referenten:    Dr. Gregor Dürrenberger
                     Dr. Gerd Oberfeld
                     Dr. Martin Virnich.
Anmeldung: unter: www.baubio.ch/

+++

19. August 2005: Mastenreduktion kein technisches Problem
Stellungnahme des deutschen Mobilfunkexperten Johannes Kamp, Geschäftsführer der enorm GmbH in München: Mit höheren Masten außerhalb des Siedlungsgebietes kann man die Anzahl der Sendemasten reduzieren, die Strahlungsbelastung im Ort um 1/3 reduzieren und trotzdem eine gute Versorgung gewährleisten.
Beitrag: ORF-NÖ vom 19. August 2005
Beitrag: www.3sat.de vom 29.01.2004
Website: www.enorm.de

+++

10. August 2005: "Niederösterreich-Roaming" als Weltneuheit?
Kommt das "Niederösterreich-Roaming" im "Handy-Ausland" des Bundeslandes Niederösterreich?
Führt "Nationales Roaming" allgemein zu weniger Strahlungsbelastung durch die wesentlich effizientere Nutzung aller Mobilfunknetze?
Beitrag: ORF-futurezone vom 24.6.2005
Beitrag: Der Kurier vom 5.8.2005
Beitrag: Der Standard vom 7. 8. 2005
Presseaussendung: TriCoTel Telekom GmbH vom 10.08.2005

+++

9. August 2005: Ministerrat der österr. Bundesregierung
Verkehrsminister Dr. Gorbach möchte mit einem einstimmigen Veto des Ministerrates das Krankenhaus Melk an der Donau mit Sendeanlagen am DachNÖ-Sendeanlagenabgabegesetz (Handymastensteuer) zu Fall bringen und will diesen Punkt daher auf die Tagesordnung im Ministerrat bringen. Seiner Meinung verfehlt diese Steuer das Lenkungsziel, obwohl sie nur für Anlagen mit einer Sendeleistung von über 4 Watt gilt. D.h. würden die Antennen mit einer Leistung von unter 4 Watt senden, dann wären diese Sendeanlagen in NÖ steuerfrei. Wie LAbg. Mag. Klaus Schneeberger gegenüber TriCoTel bestätigte, fallen Sendeanlagen auf Spitälern (z.B. Krankenhaus in Melk; linkes Bild) und Schulen auch unter diese Steuer, sodaß keine Umgehung der Steuer durch das Errichten der Handymasten auf Spitäler und Schulen möglich ist.
Die Mobilfunkbetreiber drohen damit, dass sie unrentable Sendestandorte abdrehen werden und der Verfassungsgerichtshof und der EuGH angerufen werden soll. Außerdem befürchten sie eine Ausweitung der Steuer auf andere Bundesländer.
Presseaussendung: TriCoTel Telekom GmbH vom 27. Juli 2005
Offener Brief an die Bundesregierung: TriCoTel Telekom GmbH vom 8. Aug. 2005
Ergebnis:
Bundeskanzler Dr. Schüssel hält die Einführung der Handymastensteuer für zweckmäßig.
Der Ministerrat (die Bundesregierung) hat am 9.8.2005 kein Veto gegen die Mastensteuer in NÖ eingelegt. Die Steuer tritt am 1.1.2006 in Kraft. Damit sollte der Mastenwildwuchs zumindest in Niederösterreich eingebremst werden.
Reaktionen aus den Bundesländern: Wiener Zeitung vom 10. Aug. 2005

+++

05. August 2005: Wiener Ärztekammer
* Wiener Ärztekammer warnt vor übermäßigem Handygebrauch;
* gentoxische Effekte auf menschliche Zellstrukturen durch Handystrahlung nachgewiesen;
* neue Leitlinien der Ärztekammer als Konsequenz aus der Reflex-Studie;

Presseaussendung: Wr. Ärztekammer vom 5.8.2005
Beitrag: ORF Wissenschaftsredaktion vom 5.8.2005
Beitrag: Der Standard vom 5.8.2005

+++

19. Juli 2005: Bürgertreffen in Purkersdorf
Thema: Neuer UMTS Sendemast beim Roten Kreuz
Ort: GH Lindengarten in Purkersdorf
Zeit: 18:00 Uhr
Presseaussendung: TriCoTel Telekom GmbH vom 20.7.2005
Messungen in Purkersdorf betreffend Mobilfunkstrahlung vom 12. Juli 2005

Ein neuer Mobilfunkmast für UMTS Dienste der Unternehmen Mobilkom und T-Mobile Austria soll in der Nähe der Station des Roten Kreuzes - ca. 130 Meter vom Wienfluß entfernt - errichtet werden. Besorgte Bürger diskutierten mit Gemeinderäten vor Ort, was man dagegen tun kann.

Es geht um UMTS Anlagen. Der neue Sendemast wird 36 Meter hoch sein. Es sollen 2 x 3 Sektorantennen montiert werden. Der Wirkungsradius der Antennen beträgt 
500 -700 Meter. In der UMTS Technologie sind sehr, sehr viele kleinflächige Funkzellen notwendig. Stromversorgung und Datenverbindung erfolgt über Erdleitungen durch den Wald. Der geplante Standort ist im Gemeindewald. Alternativstandorte sind an der Bahntrasse (26 Meter hoher Mast), auf der Roten Kreuz Station (42 Meter hoher Mast) oder auf einer Wohnhausanlage (ca. 10 Meter hoher Mast). Fertigstellung soll bis Ende 2005 erfolgen.

Es waren 11 Personen - nicht mitgezählt wurden Babys und Kinder - anwesend, darunter die Purkersdorfer Stadträtin Margaretha Schmidl, der Purkersdorfer Gemeinderat Mag. Dr. Josef Baum sowie der Gablitzer Gemeinderat Dr. Peter Stockenhuber.

+++

7. Juli - 18. Juli 2005: Mobilfunk-Volksbegehren in Bayern
Dabei geht es um eine bessere Gesundheitsvorsorge beim Mobilfunk und eine Reduzierung der Strahlungsbelastung. Die Gesundheitsvorsorge soll im Landesentwicklungsplan verankert werden. Das Volksbegehren muss behandelt werden, wenn zumindest 10% der Wahlberechtigten unterschreiben.
Endergebnis: 400.286 Wahlberechtigte haben das Volksbegehren unterschrieben. Das waren 4,4% der Bayern. Das Endergebnis in Zahlen.

Mehr dazu: Bayerisches Staatsministerium des Innern
Website Bayern: www.mobilfunk-gesundheitsvorsorge.de
Website München: www.mobilfunk-volksbegehren.de

+++

01. Juli - 04. Juli 2005: Symposion in Prag; Tschechien
Thema: Coherence and Electromagnetic Fields in Biological Systems
Ort: Prag
Veranstalter: Symposium is organized by:
* Institute of Radio Engineering and Electronics, Academy of Sciences of the Czech Republic
* 1st Medical Faculty of Charles University in Prague
* Physiological Institute of the 1st Medical Faculty of Charles University
* National Institute of Public Health of Ministry of Health Care of the Czech Republic

Further Contact: www.ure.cas.cz/events/cefbios2005/
Tel: +420-284 681 804

+++

30. Juni 2005: Abgabefrist für Konsultationsunterlagen zur 450 MHz Frequenzvergabe
Die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH führt als Vorbereitung auf die von der Telekom-Control-Kommission beabsichtigte Vergabe von Frequenzen im Frequenzbereich 450 MHz (ehemaliges C-Netz) ein Konsultationsverfahren durch. Mit diesen Frequenzen sollen in Zukunft neue Mobilfunknetze in Österreich betrieben werden. Derzeit gibt es in Österreich 11 Mobilfunknetze im GSM, DCS und UMTS Bereich. Jedermann kann dazu eine Stellungnahme abgeben. Die individuellen Stellungnahmen werden – soweit nicht anders gewünscht – auf der Website der RTR GmbH veröffentlicht.
Email: Konsultationen@rtr.at
Website der RTR Regulierungsbehörde: www.rtr.at
Stellungnahme der Firma TriCoTel Telekom GmbH

+++
Mobilfunksendeanlagen auf der HTL-Mödling (Schulgebäude) 2005-06
23. Juni 2005: Informations- und Diskussionsveranstaltung in Mödling:
Thema Keine neuen Handymasten
Ort: Pfarrheim am Europaplatz (Alte Feuerwehr)
Zeit: 19:00 Uhr
Pressebericht: NÖN vom 15.6.2005
Messungen in Mödling betreffend Mobilfunkstrahlung vom 21.6.2005
Presseaussendung: NÖ-ÖVP: 22.6.2005 : LH Pröll zu Handy-Masten
Presseaussendung: TriCoTel Telekom GmbH vom 23.6.2005
Herr GR DI Dr Lindebner bei der Informationsveranstaltung über Handymasten in Mödling 2005-06-23
Vortragende:

DI Dr. Hans Peter Hutter, Umweltmediziner an der Medizinischen Universität Wien
DI Herbert Beyer, NÖ Umweltanwaltschaft
DI Wilfried Fellinger, Sachverständiger des Landes NÖ
Moderation: GR DI Dr. Leopold Lindebner, ÖVP-Mödling
 

+++

21. Juni 2005: NÖ besteuert Funkmasten bzw. Sendeanlagen
Thema: Aufgrund des Sendeanlagenabgabengesetz werden die Sendeanlagen der Mobilfunkbetreiber in NÖ ab 1.1.2006 besteuert werden, die mehr als 4 WattFunkmast am Flachberg / NÖ Sendeleistung abgeben und sich auf privatem Grund befinden. Damit soll der Wildwuchs an Sendemasten bekämpft werden. Dies ist ein Initiativantrag von Abgeordneten der ÖVP und SPÖ, der am vergangenen Donnerstag bereits den NÖ-Finanzausschuß passierte und heute im NÖ-Landtag beschlossen wurde. Das gemeinsame Benutzen von Sendemasten durch mehrere Mobilfunkbetreiber soll damit gefördert werden. Das Land erhofft sich jährliche Einnhamen von 45 Millionen Euro.

Ort: NÖ Landtag, Landhausplatz 1, St. Pölten
Pressebericht: www.heise.de vom 17.6.2005
Presseaussendung: TriCoTel Telekom GmbH vom 20.6.2005
ORF-online: Beitrag vom 21.6.2005
Der Standard-online: Beitrag vom 22.6.2005: "Landeshauptmann Pröll verteidigt Handymasten-Steuer"
Fragen, ob Wiener und Pendler davon betroffen sind: www.wien-konkret.at

+++

25. Mai 2005: Hauptversammlung der Telekom Austria
Ort: Austria Center Vienna, Wien
Zeit: 10:00 Uhr
Pressebericht: Der Standard vom 26. Mai 2005

Mag. Robert Marschall stellt als Aktionär Fragen zum Geschäftsverlauf der Telekom Austria AG
* System Absturz der Telekom Austria am 11. und 12. Nov. 2004
* Rückgang im Festnetzgeschäft: minus 1 Million Festnetzkunden in den letzten 6 Jahren
* Verbuchung vom Umsätzen mit Mehrwertdiensten: Fremdleistungen als eigener Umsatz?
* Verbuchung vom Umsätzen mit Telefon-Wertkarten: Bei Verkauf der Karte oder bei erbrachter Leistung?
* keine Angaben im Geschäftsbericht über Beschwerdefälle bei der TA oder Mobilkom
* Norminierung von Dr. Wilfried Stadler als Aufsichtrat der Telekom Austria durch die ÖIAG: Liegt nicht eine Unvereinbarkeit mit seiner bestehenden Funktion als Aufsichtsratvorsitzender der Regulierungsbehörde RTR vor, die ja die Telekom Austria AG und die Tochter Mobilkom Austria kontrollieren und an sie Bescheide ausstellen soll? Worin liegt die Kompetenz von Dr. Wilfried Stadler im Telekommunikationsbereich?

+++

12. Mai 2005: Bürgerforum in GablitzFunkmasten am GH Stadelmaier Gablitz /NÖ, 2005-04
Thema: Handymasten im Ortszentrum
Ort: GH Schreiber, Linzerstraße 77, 3003 Gablitz
Zeit: 19:00 Uhr
Pressebericht: NÖN vom 19.5.2005

Vortragende: Dr. Peter Stockenhuber (1. Gablitzer Bürgerpartei), Mag. Robert Marschall (Präsident des IVMK- Interessensverband der Mobilfunkkunden) und Ing. Michael Fichtenbauer (Geschäftsführer der e2io IT-Services GmbH)

Ergänzung: Messungen in Gablitz betreffend Mobilfunkstrahlung vom 8. Juni 2005
 

Autor: Mag. Robert Marschall, April 2007
_________________________________

Ergänzende Infos über das Leben neben dem Handymasten unter www.handymast.at
Ergänzende Infos über billigeres Telefonieren am Festnetz unter: www.tricotel.at