Start / Gesundheit & Grenzwerte / Messgeräte / Messungen / Abschirmungsprodukte / Alternative Festnetztelefonie / Bürgerinitiativen / Top-Termine / Handymasten-Fotos /
__________

Bürgerinitiativen und Vereine in Österreich


1. Allgemeines
2. Aufreger der jetzigen Lage in Österreich
3. Die Bürgerinitiativen und Vereine in den einzelnen Gemeinden
    Anif, Baden, Böheimkirchen, Gablitz, Gamlitz, Gobelsburg, Graz, Groß Enzersdorf, Klosterneuburg, Kumberg, Leonding, Mattighofen, Müllendorf, Nestelbach im Ilztal, Neusiedl am See, Pfaffstätten, Pfarrkirchen, Pressbaum, Purkersdorf, Schärding, Steyrling, Steinhaus, St. Pölten, Telfs, Timelkam, Traun, Wien Hadersdorf, SOS Mobilfunk Wien Brigittaplatz,

4. Bürgerinitiativen im Ausland im Bereich Mobilfunk
5. Vorsorgen ist besser als heilen
____________________________________________________________

Vorwort:

"Die Glaubwürdigkeit der gesamten Mobilfunkindustrie wird maßgeblich davon
abhängen, ob es ihr gelingt, die Sorgen der Bevölkerung ernst zu nehmen und auch
die Kritiker stärker einzubinden. Dazu ist es wichtig, dass die Industrie Mittel für
unabhängige Forschung bereitstellt und die Information über potenzielle Risiken
unabhängigen Stellen überlässt."
Qu.: Wolfram König, seit 1999 Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (Juli 2001)
 

1. Allgemeines:

Hier stellen wir die derzeit in Österreich bestehenden Bürgerinitiativen und Vereine zum Thema Schutz vor Elektrosmog im Hochfrequenzbereich (Mobilfunk) dar. Da das leidige Thema mit den Sendeanlagen für Mobilfunk (Handymasten) allerorts das gleiche ist, so verwundert es auch nicht, dass nun in immer mehr Gemeinden der Unmut der Bevölkerung in den letzten Jahren stark angestiegen ist. Dort wo entweder die Probleme mit der Strahlung besonders hoch sind bzw. dort wo besonders engagierte Mitbürger viel Freizeit in der Aufarbeitung dieses Thema hineinstecken, kommt es früher oder später zur Gründung von Bürgerinitiativen. Die bestehenden Parteien haben dieses Thema in den letzten Jahren vollkommen "verschlafen" und betroffene Bürger zu Außenseiter der Gesellschaft gemacht, denen niemand hilft. Die Grünen in Niederösterreich sind gar gegen die Einhebung von einer Handymastensteuer in Niederösterreich, mit der der ungebremste Wildwuchs an neuen Handymasten eingebremst werden soll. Wer hätte das gedacht?

Die hier angegebenen Artikeln und Stellungnahmen der Bürgerinitiativen stellen die Meinung des jeweiligen Verfassers und der jeweiligen Bürgerinitiative dar. Diese haften auch für den Inhalt der Texte.

Wenn Sie auch ihre Bürgerinitiative und Verein gegen Mobilfunkstrahlung / Handymasten bekannt machen wollen, dann senden Sie uns bitte ein Email mit den erforderlichen Daten und wir stellen sie hier online.
 

2. Aufreger der jetzigen Lage in Österreich:

Folgende Punkt kristallisieren sich als die "Aufreger" im Bereich der Handymasten heraus:
* immer mehr gesundheitliche Probleme, wie Schlafstörungen & Müdigkeit, Kopfschmerzen, Ohrensausen, Blutbildveränderungen, Tumore, usw. bei den Anrainern.
* kein Mitspracherecht (Parteistellung) der Bevölkerung bei Bauverhandlungen und Genehmigungen von Sendeanlagen für Mobilfunk.
* Entwertung der Grundstücke; Wertverlust wird von den Nutznießern nicht ersetzt
* kein gesetzlicher Grenzwert mehr als 10 Jahre seit Einführung von GSM Mobilfunk in Österreich
* kein amtlicher, rechtsverbindlicher Senderkataster, der über die Betreiber der Sendeanlagen und über die technischen Werte Auskunft geben könnte.
* keine öffentlich zugänglichen Messdaten über die bestehende Strahlungsbelastung
* keine oder schlechte Aufklärung über Strahlungsschäden durch die Behörden und durch die Ärzteschaft
* kaum Informationen über Selbstschutzmöglichkeiten im Wohnbereich
* Strahlungsbelastung in öffentlichen Gebäuden und öffentlichen Verkehrsmitteln
 
 

3. Die Bürgerinitiativen und Vereine in den einzelnen Gemeinden:
 
 

A- 5081-Anif Ortsteil Niederalm (Salzburg)
Name: Gesundes Niederalm - Gefahr Mobilfunk (GNGM)
Gründung: Die Initiative GNGM wurde im September 2005 gegründet
Anlass: Inbetriebnahme der UMTS-Sender von mobilkom und T-Mobile im Wohngebiet
Ziel: Das Ziel ist die Beseitigung eines UMTS – Senders der Betreiber Mobilkom und T-Mobile mitten im Wohngebiet. Die Sender wurden dennoch etwa zu Jahresbeginn 2006 in Betrieb genommen.
Kontaktpersonen: Sprecher sind Dr. med. Astrid Kronreif und Dr. iur. Herbert Werner
Unterstützer: Rund 95% der Bevölkerung des Ortsteiles Niederalm der Gemeinde Anif bei Salzburg haben durch Unterschrift die Unterstützung der Zielsetzung erklärt.
Ergebnis: Der bisherige Erfolg besteht vor allem darin, dass die Gemeinde Messungen der Strahlenbelastung im gesamten Gemeindegebiet  finanziert hat. Die Auswertung ist noch nicht abgeschlossen. Die Bemühungen auch der Gemeinde, den Sender aus dem Wohngebiet zu verlegen waren erfolglos.
Aktivitäten: Derzeit läuft beim Landesgericht Salzburg eine Unterlassungsklage gegen den Besitzer des Gebäudes, auf dem sich der Sender befindet. Wichtig: Eine Rechtsschutzversicherung, die sich auch auf das Gebäude des Klägers bezieht, ist verpflichtet, das Prozessrisiko zu tragen (auch, wenn sie sich zu weigern versuchte). Das Klagebegehren richtet sich auf die Herabsetzung der Immission auf den „Salzburger Vorsorgewert“ (1 Mikrowatt/m2 am Schlafplatz).
Medienpräsenz: Presseberichte in Salzburger Nachrichten, Salzburg Krone, Bezirksblatt, Fernsehbericht in „Salburg heute“ (2 min)
____________________________________________________________

A- 2500: Bürgerinitiative in Baden (NÖ)
 
 
Foto: Mobilfunksender im Kirchturm der Pfarrkirche Baden Foto:Handymast auf der Bezirkshauptmannschaft in Baden Foto: Mobilfunksender am Dach beim Josefsplatz
Foto: Handymast beim Klinikum Baden (Krankenhaus Baden) Foto: Mobilfunksender an der Hausfassade bei der Pestsäule Baden Foto: Mobilfunksender an der Dachrinne in der Fussgängerzone Baden

Fotos: Sendeanlagen im Kirchturm der Stadtpfarrkirche, Handymast auf der Bezirkshauptmannschaft, Mobilfunksender beim Josefsplatz, Handymast bei Klinikum Baden (= Krankenhaus), Mobilfunksender an der Dachrinne in der Fußgängerzone Baden
 

Name der Bürgerinitiative: B I B A   - B ürger I nitiative  BA den
Gründung:   14.09.2007
Kontaktpersonen  mit Telefonnummer: Christa MIKLAUZ 02252-48225,
Mehr Informationen unter: Bürgerinitiative Baden zur Reduzierung der Strahlungsbelastung durch Mobilfunk

Unser Dank richtet sich speziell an die Oppositionsparteien in der Stadt Baden, die die BIBA inhaltlich und materiell unterstützt: StR Jowi Trenner http://www.wir-badener.at/ , LAbg StR Dr. Helga Krismer http://baden.gruene.at/ und StR Günter Schützl http://www.spoe-baden.at/ .
Anmerkung: Die ÖVP unter Frau Bürgermeister LAbg Erika Adensamer hat der Bürgerinitiative zu Beginn das Leben sehr schwer gemacht, setzt sich aber zuletzt auch für Verbesserungsmaßnahmen im Bereich der Strahlungsbelastungen der Badener durch Mobilfunk ein.

Weiters gilt der Dank den Printmedien: Badener Rundschau, Bezirksblätter Baden, NÖN,
 

Anlass der Gründung der BIBA:  Am 13.09.2007 erhielten die baurechtlich gesehenen Anrainer der Liegenschaft 2500 Baden, Radetzkystrasse 43, von der Stadtgemeinde Baden ein Schreiben, dass auf besagter Liegenschaft für die Fa. ONE die Errichtung einer Sende- und Richtfunkanlage, ohne Bauverhandlung genehmigt wird.  Es werden daraufhin spontan Unterschriftenlisten erstellt.

Unterstützer / Unterschriften:   ca 1000 Badener
 

Messungen & Ergebnis:

* 10.03.2008 - 2. Runder Tisch mit den Mobilfunkbetreiber, NÖ Umweltanwaltschaft, Vertreter der politische Parteien, BIBA mit Mag. Marschall als Vertrauensperson.

NÖ Baudirektion DI Fellinger präsentiert die Messergebnisse des Landes NÖ:
Gemessen wurde vom Land NÖ Teil 1 des Dokuments am 1. Feb 2008, Teil 2 am 24. Jan 2008, Teil 3 am 25. Feb 2008 der Frequenzbereich 890-960 MHz (GSM), 1710-1880 MHz (DCS-1800) und 2110-2170 MHz (UMTS), also der Mobilfunkbereich.
 
Nr Messorte in 2500 Baden bei Wien Messwert Quelle *)
M1  Volksschule am Pfarrplatz, im Hort 3. Stock   5.969,3 µW/m2   Teil 1 Seite 23
M2  Emil-Kraftg 19 / 1. Stock neben Trabrennplatz   5.414,2 µW/m2   Teil 1 Seite 13
M3  Emil-Kraftg 19 / 2. Stock neben Trabrennplatz   4.734,0 µW/m2   Teil 1 Seite 18
M4  Vor der Volksschule Pfarrplatz   4.290,0 µW/m2   Teil 1 Seite  8
M5  Krankenhaus / Klinikum Baden Parkplatz Ost    3.799,3 µW/m2   Teil 1 Seite  3 
M6  Veste Rohr   2.778,0 µW/m2   Teil 3 Seite  3
M7  Pestsäule - Fußgängerzone   1.045,7 µW/m2  Teil 1 Seite 28
M8  Albrechtsgasse      701,1 µW/m2   Teil 1 Seite 33
M9  GH Martinek      141,6 µW/m2   Teil 2 Seite 28
M10  Radetzkystr / Pennymarkt        58,9 µW/m2   Teil 2 Seite   3
M11  Volksschule Weikersdorf        52,7 µW/m2   Teil 2 Seite 23
M12  Habsburgerstr 71 / Kinderzimmer        16,3 µW/m2   Teil 2 Seite 13
M13  Habsburgerstr 71 /           9,5 µW/m2   Teil 2 Seite   8
M14  Schimmergasse 4 / Kindergarten          6,2 µW/m2   Teil 2 Seite 18
M15  Mitterberg          6,0 µW/m2   Teil 3 Seite   8

*) Quelle: Messprotokoll des Amtes der NÖ Landesregierung auf der Website der Stadt Baden: http://www.baden.at/members/michael/pdf/BewertungMobilfunks.pdf

Daraus geht ganz eindeutig hervor, dass die meist belasteten Orte in Baden bei Wien die Volksschule Pfarrplatz, die Wohnungen beim Trabrennplatz und beim Krankenhaus Baden sind. Der Ortsteil Weikersdorf und Mitterberg - indem man auch jetzt schon mobil telefonieren kann - ist hingegen nur vergleichsweise gering belastet.
 

Mehr Informationen unter: Bürgerinitiative Baden zur Reduzierung der Strahlungsbelastung durch Mobilfunk
 

+++
 
 

Name: Anrainerinitiative gegen Handymasten am TrabrennplatzSendemasten am Badener Trabrennplatz, NÖ
Gründung: Sept 2005
Kontaktperson: SPÖ-Gemeinderat Günther Schützl, Baden; 02252-44382/0243
Anlass: Geplanter vierter Handymast am Trabrennplatz Baden
Unterstützer: 227
Website: derzeit keine

Beiträge:
* "Es  geht nicht nur um die Wertminderung bei den von der Strahlungsbelastung am ärgsten betroffenen Wohnungen," sagt Schützl. "Ständig wird das Projekt gesunde Gemeinde zitiert. ... Jetzt sollen die Politiker beweisen, wie ernst sie es meinen." Anm.: Herr Schützl ist SPÖ Gemeinerat in Baden
Quelle: Badener Rundschau vom 15.9.2005
Quelle: Badener SPÖ: Website

____________________________________________________________

A- 3071: Bürgerinitiative in Böheimkirchen (NÖ)

!!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!!

Name: Bürgerinitiative gegen Mobilfunksendeanlagen am Kirchturm bzw. in Schulnähe
Gründung: Okt. 2005
Kontaktpersonen: Herr Manfred Lasser, 3071 Böheimkirchen Brunnenfeldgasse 2; Tel: 02743-25892; Email: ladina@aon.at
Zustellbevollmächtigte: Frau Krätzinger Gabriele; 3071 Böheimkirchen, Josef Weinheberstr. 510 / 7; Tel: 02743-2035

Anlass: Beabsichtigte Installation von Mobilfunksendeanlagen am Kirchturm
Unterstützer: derzeit ca. 1300 Unterschriften

Beiträge:Bürgerinitiative Böheimkirchen im Pfarrsaal; Informationsveranstaltung vom 11.10.2005
* Pfarrer Emmerich Pfeiffer: "Als Pfarrer hoffe ich, dass damit (erg.: mit dem Infoabend) ein Beitrag geleistet wird in einer Angelegenheit, bei der die Gesundheit der Kinder nie in Frage gestellt werden darf." Böheimkirchen 29.9.2005
* "Kirchtürme sind keine Handymasten; Italiens Bischöfe sind gegen Mobilfunksender.
Kirchtürme bleiben in Italien der "Kommunikation zwischen Gott und den Gläubigen" vorbehalten und dürfen nicht länger zur Montage von Mobilfunksendern verwendet werden. ...Das hat die italienische Bischofskonferenz Ende dieser Woche beschlossen. ...Monsignore Ennio Antonelli wies in der Erklärung der Bischofskonferenz darauf hin, dass Mobilfunksender prinzipiell mit der "Heiligkeit" von Kirchen unvereinbar wären. ..." Qu: ORF-futurezone vom 2001.03.04
* TriCoTel Telekom GmbH: Strahlungsmessungen vom 5.10.2005

Termin: 8.3.2006 um 18.00 Uhr
Thema: Auswirkungen und Messwerte von Sendeanlagen in Böheimkirchen
Ort: Aula Hauptschule Böheimkirchen
Dazu werden Dr. Hutter,  Ing Schrott und ein Jurist  von der Nö - Landesregierung Stellung nehmen.
 

Termin: 11. Okt. 2005 um 16:00 Uhr im Pfarrsaal: Info-abend in Böheimkirchen über die neuen Sendeanlagen der Mobilkom im Kirchturm.
Ergebnis: Über 150 Anwesende; Mobilkom hat 20 Minuten vor Beginn der Veranstaltung Ihre Teilnahme abgesagt; Pfarrer Pfeiffer betont mehrmals, wie wichtig ihm die Gesundheit der Kinder ist und legt sein Handy weg; Pfarrgemeinderat Takats erklärt, dass die Mobilkom gesagt hätte: "Die Strahlung der Anlage ist um die Hälfte weniger, als bei einem Handy"; die gesammelten Unterschriften wurden an den Herrn Pfarrer übergeben;

____________________________________________________________
 

A- 3003: Bürgerinitiative in Gablitz (NÖ)Logo der Bürerinitiative für eine sofortige Verringerung der Strahlungsbelastung durch die Mobilfunksender im Gablitzer Ortsgebiet

Name: Bürgerinitiative Gablitz (BIG) für eine sofortige Verringerung der Mobilfunk-Strahlungsbelastung im Gablitzer Wohngebiet

Gründung: 23. Sept. 2005 in Gablitz; 9 Anwesende (davon 1 Schulkind)

Kontaktpersonen:
1. Mag. Robert Marschall, 3003 Gablitz Anton Haglgasse 14/1/3, Tel.: 02231-68367, Email: marschall@schutz-vor-elektrosmog.at ;
2. Ing. Gerald Bartos, 3003 Gablitz Anton Haglgasse 14/7; Tel.: 02231-62739.
3. Frau Isabella Kantner: 3003 Gablitz Anton Haglgasse 14/1/5.
4. Herr Franz Vormaurer: 3003 Gablitz Linzerstr. 112; Tel.: 02231-63174.

Anlass: Neuer Mobilfunkmast der Firma T-Mobile am Gasthaus Stadelmaier; neue zusätzliche UMTS Antennen; hohe Strahlungsbelastung im Vergleich zum Salzburger Vorsorgewert 2002; die Strahlungsbelastung hat sich in den letzten Monaten noch deutlich erhöht; immer mehr Besorgnis und Gesundheitsbeschwerden der Anrainer.
Anzahl der Mobilfunkmasten: 6; davon 2 im Ortszentrum
Unterstützer: 331 (knapp mehr als 10% der Wahlberechtigten)
Website incl. Beiträge: http://www.schutz-vor-elektrosmog.at/buergerinitiative-gablitz.htm

____________________________________________________________

A- 8462 Gamlitz (Stmk.)

Name: BÜRGERPLATTFORM URLKOGEL
Gründung: Sept 2001
Kontaktperson: Ing. Heinz Korrenn 8461 RATSCH 96, T/F: 03453/4806
Anlass: Mobilfunk-Sendemast am Urkogel in Gamlitz
Web-site: derzeit keine

Berichte über die Bürgerinitiative:
Ecolog.today.net: Artikel vom 19.9.2003

____________________________________________________________

A-3550 Gobelsburg (Bezirk Krems-Land, NÖ)

Name: Bürgerinitiative gegen den Handymast im Kirchturm
Gründung: Juni 2009
Kontaktperson: Monika Völker 02734-2536, Frau Birgit Sax 02734-2621
Anlass: Errichtung einer UMTS-Mobilfunkanlage im Kirchturm Gobelsburg.
Aktivitäten: Derzeit werden Unterstützungsunterschriften in der Bevölkerung gesammelt.
Website: derzeit noch keine (in Arbeit)
Termine: Informationsveranstaltung am 22. Juli 2009 um 19:30 Uhr im Gasthaus Schneider

____________________________________________________________

A- 8043: Bürgerinitiative in Graz (Stmk.)

Name: Bürgerinitiative „Mariagrün" für die Entfernung des Handymastes, in der Hilmteichstraße 113, A-8043 Graz
Gründung: Juli 2001
Kontaktpersonen: Dr. Rainer Krafft-Ebing, Mariatrosterstraße 20, 8043 Graz und Mag. Richard Mayr, Hilmteichstraße 115, 8043 Graz
Anlass: Errichtung eines ca. 30 Meter hohen Sendemastes auf dem Gelände des max. mobil. Call - Centers in 8043 Graz, Hilmteichstraße 113 und dessen Inbetriebnahme
Website: www.geocities.com/buergerinitiave/

Berichte über die Bürgerinitiative:
Die Grünen Graz: Artikel

____________________________________________________________

A- 2301: Bürgerinitiative in Groß Enzersdorf (NÖ)

Gründung: Oktober 2004
Kontaktpersonen: Günther Zimmermann; Tel: 02249-2531
Anlass: Neuer UMTS Mast bei der Schlosshoferstraße
Unterstützer: 80 Personen mit Unterschrift
Website: derzeit keine

Berichte über die Bürgerinitiative:
* Omega-news: Artikel vom 20. Oktober 2004
* TriCoTel Telekom GmbH: Strahlungsmessungen vom 4.7.2005

___________________________________________________________

A- 4081: Bürgerinitiative in Hartkirchen bei Eferding (OÖ):

Dez. 2006 Neues Problem: Durch ein Nachbestücken eines bestehenden Handymasts im Ort hat sich die Strahlungsbelastung verdoppelt.

* Oberösterreichische Nachrichten vom 29.12.2006: "Mobilfunkrevolte.Pfaffinger und Karlinger Bürger wehrten sich erfolgreich gegen eine neue Mobilfunktstation nahe von Wohnhäusern. Nach Protesten lenkten Gemeinde und Mobilfunkbetreiber ein. Die Hartkirchner schafften ein Messgerät an und konnten einen anderen, besser geeigneten Standort durchsetzen.Ein aufgerüsteter Mast, der viel Elektrosmog erzeugt, macht ihnen nach wie vor Sorgen. Im Clinch mit Mobilfunkbetreibern liegt auch "Lebenswertes Straßham" in Alkoven. ..."

* Oberösterreichische Nachrichten vom 21.12.2006: "...Große Sorge bereitet ihm der vor kurzem mit GSM nachgerüstete UMTS-Mast auf dem Grundstück des Bauunternehmens Häuserer. Die Anlage befindet sich 150 Meter vom Kindergarten entfernt. "Wir kriegen keine Vertragseinsicht und hoffen auf die Verfassungsklage der Grünen", sagt Huemer. Die Bürgerinitiative schaffte ein Messgerät an und kam auf mehr als doppelt so viel Elektrosmog als vorher. ...

+++
 

!!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!!
260 Anrainer und Betroffene bei der Informationsveranstaltung in der Musikschule HartkirchenName: Bürgerinitiative Hartkirchen
Gründung der Initiative: Juli 2006
Anlass: Planung eines weiteren UMTS-Sendemasten in Hartkirchen – zusätzlich zu den 2 bereits bestehenden, von denen einer mit 6 Antennen (2 Firmen) bestückt ist.
Genaue Ortsangabe: Pfaffing, auf Firmengelände des Autohauses Toyota Wildberger.
Kontaktpersonen: Huemer Johann u. Karin, Pfaffing 1, 4081 Hartkirchen,
Tel. u. FAX: 07273/8417, Email: huemer.gottfried@aon.at
Unterstützer: Huemer Gottfried u. Christine, Pfaffing 13, Hartkirchen. Tel.: 07273/8568.
Schöringhumer Manfred u. Monika, Saxinger Otto u. Claudia, Wolfsberger Michael u. Karin, Ing. Tiesler Thomas, 425 Unterschriften bei der Unterschriftenaktion

Informationsveranstaltung: am 3.8.2006 in der Landesmusikschule Hartkirchen.
Referenten: Grabmann Martin, Elektrobiologe, Baubiologe aus Bad Kreuzen
Dr. med. Thomas Kühn, Umwelt- u. Arbeitsmediziner aus St. Oswald b. Freistadt (OÖ)
Mag.iur. Roman Schmied, Rechtsanwalt in Schärding (OÖ),
Podiumsgäste: Abg. zum NR DI Wolfgang Pirklhuber (GRÜNE), Vertreter der Fa. Hutchison 3G.
Besucher: etwa 260 Personen, dabei auch die Amtsärztin der BH Eferding und zwei Gemeindeärzte.
Presse: OÖ. Rundschau, OÖN

* OÖN vom 27.11.2006: "Alternativstandort für Handymast gefunden"
* Zeitung Tips 32. Woche (9. 8. 2006) S.4: "Handymasten: Bürgermeister bietet Verhandlungen an"
* Zeitung Rundschau (6.8.2006): "250 Hartkirchner bei Mobilfunkdiskussion"
* Zeitung Tips 30. Woche (26.7.2006): "Mobilfunk: Wie groß ist das Gesundheitsrisiko?"
* Zeitung Tips 29. Woche (19.7.2006) S2: "Bürger werfen der Gemeinde Verfehlungen vor"
* OÖN vom 7.8.2006: "Konfikt um neue Sendeanlage - Bürgeraufstand verstärkt sich."

____________________________________________________________
 

Kärnten

Name: RISIKO ELEKTRO-SMOG KÄRNTEN
Gründung: 5. August 2005
Postanschrift des Vereins: Oberdörfl 47, 9072 Ludmannsdorf
Kontaktperson: Dr. Erwin Tripes; E-Mail: e.tripes@aon.at
Web-site: http://www.risiko-elektrosmog.at

Vereinszweck:
Der Verein Risiko Elektro-Smog Kärnten hat es sich daher als gemeinnützige, nicht auf Gewinn ausgerichtete Einrichtung zum Ziel gesetzt, die Bevölkerung über das mögliche Gefahrenpotential von Elektrosmog aufzuklären und laufend über Neuerungen sowie mögliche faktische und rechtliche Schutz- und Abwehrmaßnahmen zu informieren, aber auch Hilfestellung zu geben.
Ebenso sollen verantwortliche Politiker auch nachdrücklich dazu motiviert werden, dass sie ihrer vornehmsten Aufgabe, gerecht werden: der Bevölkerung zu dienen und sie im aktuellen Bedarfsfall auch vor möglichen Gesundheitsgefahren zu schützen!

Presseaussendung des Vereins:
Medieninformation über die Gründung (49 KB)

____________________________________________________________

A- 3400: Bürgerinitiative in Klosterneuburg - Kierling (NÖ):
Name: Bürgerbewegung gegen den 4. Kierlinger Handymasten
Gründung: Februar 2007
Anlass: Neuer Handymast soll am Stiftsgrund im Naturschutzgebiet und in Schulnähe errichtet werden
Ziele: Die Ziele der Bürgerinitiative sind:
- Einschränkung der vermutlich noch gefährlicheren UMTS Strahlenbelastung über dem Kierlingtal.
- Über das Land NÖ gesetzlich vorgeschriebene Grenzwerte festlegen welche in gesundheitlich vertretbaren Bereich bleiben.( Salzburger Grenzwerte)
- Mit den Mobilfunkfirmen Lösungen erarbeiten. Intelligente Standortsuche, dass es nicht punktuell zu massiv überhöhter Werte inmitten bewohnten Gebiets kommt.
- Die Einhaltung der Schutzzonen (Kindergarten, Schule) von 400m.
- Die Kinder sind auch über die gesundheitlichen Aspekte im Umgang mit Handy informiert und nehmen diese auch ernst.

Kontaktpersonen: Gemeinderat a. D. Herbert Mayer Tel: 02243-83634, Alexandra Raab-Cenefels
Unterstützer: ca 500 Unterschriften
Ergebnis: Erster Runder Tisch am 11. April 2007 um 15 Uhr. Dabei wurde zwischen dem Leiter der Baubehörde, T-Mobile, der Bürgerinitiative und Anrainern beschlossen, dass die NÖ Umweltanwaltschaft mit Messungen und Berechnungen über die derzeitige und die erwartete Strahlungsbelastung durch die Gemeinde beauftragt wird. Weiters soll T-Mobile Alternativen vorbereiten.

Medien:
21.2.2007 Kurier: "Herrn Mayer ärgert nicht nur, dass der Handymast auf einem Grundstück des Stiftes mitten im Naturschutzgebiet Eichenhain sowie im Landschaftsschutzgebiet Wienerwald errichtet werden sol. Es empörte ihn auch, dass die Anrainer über das Projekt nicht informiert wurden." Info-Abend am 23.2.2007 angekündigt
20.2. und 22.2.2007 ORF Radio Niederösterreich,
28.2.2007 NÖN: "Kierlinger haben Angst vor der gesundheitsschädlicher Strahlung". Stiftssprecher Dr. Peter Schubert: "Für uns ist die Sache gelaufen. Wir haben einen Vertrag und das ist es. ... Ich dreh mich um und sehe zwei Masten in unmittelbarer Nähe des Spitals. Ich schaue weiter und sehe einen auf der Hermannschule" ÖVP Stadtrat Peter Mayer: " So lange nicht bewiesen ist, dass die Strahlung nicht schädlich sind, muss man die Bedenken ernst nehmen. Wichtig ist, das die Sache nicht eskaliert." Unweltgemeinderat Franz Lebeth: "Will die Causa in den nächsten Umweltbericht aufnehmen". Ruth Wangl von T-Mobile zeigt sich gesprächsbereit und verweist darauf, dass der Mast gemeinsam mit Mobilkom errichtet wird. Sie läßt keinen Zweifel zu, dass der Mast kommen wird.
28.2.2007 Bezirksblatt: BI-Sprecher Herbert Mayer: "Die BH hat die Rodungsgenehmigung schon erteilt. Und das, obwohl mir beim Kauf die Auflage erteilt wurde, keinerlei Rodung vorzunehmen. Aber von mir bekommen Sie keine Zustimmung." Strahlungsexperte Mag. Marschall führte aus, was erhöhte Strahlung alles bewirken kann. Die Politiker wußten nichts von gesundheitlichen Auswirkungen und werden im Gemeinderat noch beraten. Finanzstadtrat Peter Mayer rief dazu auf jetzt "nicht blindwütig Schuldige zu suchen, sondern eine gemeinsame Lösung anzustreben. Im besten Fall wird der Mast nicht erichtet"    Initiator Mayer: "Politiker, ihr müsst schauen, dass ihr uns schützt. ... Seid ihr so unfähig, dass ihr nicht gewusst habt, dass dort eine Schule und ein Kindergarten stehen?" Marschall: Aufgrund des NÖ-Mobilfunkpaktes seien sensible Bereich wie Schulen und Kindergärten in der Planung zu berücksichtigen - was hier offensichtlich nicht geschehen ist.
14.3.2007 Bezirksblatt: Michael Buchner vom Forum Mobilkommunikation, Sprachrohr für alle vier Mobilfunkbetreiber: "Im Normalfall kommt es daher auch in der Nähe einer Anlage, selbst bei Blickkontakt nur zu sehr schwachen elektromagnetischen Feldern".  Umweltgemeinderat DI Franz Lebeth war das zuwenig: "Wir müssen in der Politik präventiv handeln"   Herbert Mayer: "Nur für die Bequemlichkeit weniger Bürger werden im Kierlingtal über 3000 gesundheitlich gefährdet".
3.4.2007 Heute: 500 Unterschriften gegen 4. Sendemasten in Kierling. Die Bürgerinitiative hat ihre Unterschriftensammlung an Stadtchef, Landeshauptmann und Kanzler übermittelt.

____________________________________________________________

A-8062 Kumberg (Stmk, Graz-Umgebung)

Name: Kumberger gegen Handymasten
Kontaktpersonen: Ernst Fuchs, Claudia Stuhlhofer, Astrid Moretti, Franz Lechner
Email: handymast.kumberg@gmail.com
Gründung: Juni 2010
Anlass: geplanter UMTS-Sendemast in der Meierhöfenstr. 14
Unterstützer: 322 Personen mit Unterschrift
Website: http://www.handymast-kumberg.at.st/
Teilziel erreicht: 1.) Unterbrechung der Bauverhandlung, Gutachten müssen eingeholt werden!
2.) Fortsetzung der Bauverhandlung im Jänner 2011, negativer Bau-Bescheid wegen Vertragsrücktritts des Bestandgebers wegen Irrtumsanfechtung.
3.) März 2011: Rücknahme des Vertragsausstiegs wegen Androhung gerichtlicher Schritte der Telekom gegenüber Bestandgeber.
Details siehe Hompage.

____________________________________________________________

A- 4060: Bürgerinitiative in Leonding (OÖ):

Name: noch offen
Gründung: August 2006
Anlass: Sendemast der Firma Mobilkom Austria; Anrainer wurden nicht informiert
Kontaktperson: Christine Heidenfelder
Unterstützer: Anrainer; Es wird soeben mit einer Unterschriftenaktion begonnen
Ergebnis: Mobilkom verhängte wegen der Widerstände einen Baustopp. Grundstücksbesitzer wußte bei Vertragsunterzeichnung vor einem Jahr nichts über die Gesundheitsrisiken. Dachte, er verdiene 2000 Euro im Jahr ohne Aufwand.
Presse: OÖN vom 9. August 2006,
____________________________________________________________

A-5230: Bürgerinitiative in Mattighofen (OÖ)

Name: Bürgerinitiative Mattighofen
Gründung: Mai 2005
Kontaktpersonen: Sauer Pia  Email: sauer.pia@web.de, Tel.:07742 / 2824.
   Klingersberger Silvia, Lastenstr. 3, 5239 Mattighofen, Tel.: 07742 / 4301
   Has Helmut; Email: helmut.has@innviertel.at.
Anlass:  T-Mobile-UMTS-Sender im Wohngebiet
Unterstützer: Etwa 1400 Unterschriften gegen T-Mobile-UMTS-Sender im Wohngebiet (50m Abstand zu Wohnhäusern) im Sommer 05.
Website: derzeit keine
Aktivitäten:
* Petition von schwerkranken Personen unter den Anrainern des geplanten Standortes und neben den bestehenden Antennen mitten im städtischen Wohngebiet.
* Strahlenmessungen durch Umwelttechnik (Land OÖ)
* Vortragsreihe von Bürgerwelle Österreich, Fr. DI Ingrid Grubauer aus Graz, im Nov. 05 an den Schulen u. für die Allgemeinbevölkerung.
* Öffentlichkeitsarbeit u. Presseberichte (OÖNR, Braunauer Rundschau). Ständiger Kontakt mit zuständigen Behörden bei Land u. Bund.

____________________________________________________________

A- 7052: Bürgerinitiative in Müllendorf (Brgld)

Gründung: März 2002
Kontaktpersonen:
Anlass: Neue Sendeanlagen auf den Metallsilos der Kreidefabrik im Ort
Unterstützer: 140 Kläger (Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft) + Gemeinde
Website: derzeit keine

Berichte über die Bürgerinitiative:
* Mitteilungsbaltt des GVV Burgenland: "Nachträgliche Erteilung einer Ausnahmebewilligung zur Errichtung des gegenständlichen Handymasten wurde vom Land versagt." Dez 2005.
* Kronenzeitung: Artikel vom 16.4.2005 " Strahlen: ganzer Ort ist krank!"
* webway.at: Artikel vom 5.7.2005

____________________________________________________________

A- 8262: Bürgerinitiative in Nestelbach im Ilztal (Stmk.)

Gründung: Juli 2001
Kontaktpersonen: Thomas Zapf und Dora Chrysanthakis
Anlass: Errichtung eines 38-Meter Mast im Ortsteil Hochenegg
Website: derzeit keine

Berichte über die Bürgerinitiative:
"Was Don Quichotte, dem Mann aus La Mancha, die Windmühlen waren, das sind den Anrainern vielerorts nun die Handymasten. ... Heinz Münzer, Regionalmanager der Mobilkom Steiermark, meint zu den Erfolgsaussichten einer Bürgerinitiative: „Verhindert wurde noch kein Mast.“ Lediglich eine Standortverlegung sei im einen oder anderen Fall durchgesetzt worden."
Quelle: Bildpost.at: Artikel vom Juli 2001

____________________________________________________________

A-7100: Bürgerinitiative in Neusiedl am See (Brgld.) II

Name: Bürgerinitiative keine Handymasten beim Graben in Neusiedl am See"
Gründung: 20. Nov. 2006
Kontaktperson: Herr Ramerstorfer Tel. 02167 / 2781
Anlass: geplanter, neuer Handymast im Kampergraben
Unterstützer: ca. 80 Unterschriften

Beiträge:
* BVZ Woche 50/2006: "Geplanter Handymast: Initiative Gegründet. Der Widerstnad gegen den geplanten Handymast nimmt konkret Formen an: Anrainer gründeten die "Bürgerinitiative keine Handymasten beim Graben in Neusiedl am See". RUnd 80 Unterschriften wurden bereits gesammelt, die dem Bürgermeister Kurt Lentsch vor kurzer Zeit vorgelegt wurden. ...Unsere Grundstücke würden durch einen Handymast entwertet werden, Strahlungen eines solchen Mastens sind gesundheitsgefährlich..."

* Kurier Burgenland vom 30. Nov. 2006 "Wohnen in der Rue de Mast. Die Mobilkom stößt mit ihren Plänen, einen Handymast in NEusiedl am See zu errichten, auf Widerstand in der Bevölkerung. Einen Standort für einen Handymast suchen, der nicht in einem Kamin oder Kirchturm versteckt ist, ist eine diffizile Angelegenheit. ...Mobilkom Umweltverantwortliche Claudia Übel-Lackner. Zu dem Standort Untere Hauptstraße "gibt es keine Alternative". Nächstes Jahr werde der Mast errichtet"

* Kronenzeitung Burgenland vom 1. Dez. 2006: "Geplanter Handymast erhitzt die Gemüter. Ein geplanter Handymast sorgt in Neusidel am See für Aufregung: NAchlanger Suche hat die Mobilkom nun einen Standort für ihre Sendeanlagen gefunden. Mitten im Ort soll eine Funkantenne 40 Meter in die Höhe ragen. Der Protest der Anrainer ließ nicht lange auf sich warten:"Wir sind ohnedies besreits von Strahlen umzingelt" "

____________________________________________________________

A- 7100: Bürgerinitiative in Neusiedl am See (Brgld)

!!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!!

Gründung: Sept 2005
Kontaktperson: Josef Göschl, 7100 Neusiedl. Tel: 02167 / 2820
Anlass: Neuer Handymast in der Schlachthausgasse und ein Verfahrensfehler
Unterstützer: 115
Website: derzeit keine

Beiträge:
* Neusiedls ÖVP-Bürgermeister Kurt Lentsch hält fest, dass „mir noch nichts bekannt ist, dass ein Verfahrensfehler vorliegt. Ist dies der Fall, so wird neu verhandelt werden.“
Neusiedls SPÖ-Vizebürgermeister Erwin Luntzer bestätigt, dass „unsere Fraktion den Entschluss mitbeschlossen hat. Wir sind jedoch davon ausgegangen, dass mit den Anrainern alles abgeklärt ist.“
Quelle BVZ: Artikel vom 7.9.2005

____________________________________________________________

Für das Bundesland Oberösterreich

Name: OÖ. Mobilfunkinitiative und B. U. Med. Austria (Zentrum für Baubiologie, Umweltmedizin und Messtechnik)
Gründung: Februar 2004
Büro B.U.Med. und Technik: Martin Grabmann, Baubiologe IBN, Elektromeister Tel.: 07266-6257
Medizin: Dr. Thomas Kühn, Umwelt-, Arbeits-, Schulmedizin, Tel: 0732-79 52 92
Dr. Andreas Wehmeyer, Umweltmedizin
Recht: Mag. iur. Roman Schmied, RA Tel: 07712 - 29 69 7
Pharmazie: Mag. Irene Hafeneder, Tel: 07764 - 6490
Radiästhesie: Ing. Peter Macher
Landwirtschaft: Hans Gahleitner
Kontaktperson und Schulbereich: Marianne Hafeneder Tel: 07764 /6490, Email: m.hafeneder@aon.at

Weitere Mitwirkende: Dr. med. Gabriele Brandstätter, Mag. Bruno Reisinger.

Unterstützer: derzeit etwa 13 000 Unterstützer aus dem ganzen Bundesland (und es werden täglich mehr), die sich mit ihrer Unterschrift an die Bundes- u. Landespolitik, an die gesamte Öffentlichkeit wenden mit dem Aufruf, sich einzusetzen für eine sofortige Änderung der unzulänglichen Gesetzeslage (für Anrainer-Mitspracherecht, Beweislastumkehr) und für die Berücksichtigung der bereits dokumentierten gesundheitlichen Auswirkungen. Zu unseren Unterstützern zählen zahlreiche Ärzte, Politiker, Juristen, Lehrer, ….. und Menschen aller Berufsgruppen.
Beiträge: Arbeiten von Medizinern, Apothekern, Wissenschaftern, …
Bisherige Ergebnisse: mehrfache Anhörung bei der oö. Landesregierung, vielfache Vortragstätigkeit,    Beratung bei Sender-Errichtung (Bereitstellung von Literatur, usw.)

Website: Oberösterreichische Mobilfunkinitiative

____________________________________________________________
 

In dieser Kriche sollen Sendealangen für Mobilfunk installiert werdenA- 2511: Bürgerinitiative in Pfaffstätten (NÖ)

!!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!!

Name: lose Zusammenarbeit einer Gruppe
Gründung: Okt. 2005
Kontaktperson: Fr. Therese Ambros, Wüstegasse 1; Tel. 02252-49703 und weitere Damen
Anlass: Neue geplante UMTS Sendeanlagen im Kirchturm von Pfaffstätten
Unterstützer: Mehr als 500 Unterschriften (Stand 6.11.2005)

Beiträge:
* 12.12.2005: NÖN Baden: Aus für den Handy-Mast im Kirchturm Pfaffstätten / MACHTWORT / Keine „göttliche Funk-Hilfe“ in Pfaffstätten! „Der öffentliche Druck ist zuletzt einfach zu groß geworden“, sagt Pfarrer Pater Josef Riegler.

Zusammenschau der Beiträge über Handymasten in Pfaffstätten => hier klicken

Sendemast strahlt auch über Gemeindegrenzen hinwegHier die einzelnen Beiträge der SPÖ Pfaffstätten bzw. der Gemeinde Pfaffstätten:
* 2.12.2005: "In seiner Sitzung am 2. 12. 2005 hat der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Pfarrer Pater Josef, verkündet, dass der Standort "Kirchturm" für die geplante UMTS-Sendeanlage gefallen ist." => Link
* 29.11.2005: Einstimmige Gemeinderatsbeschlüsse zu Handymastenproblem : Damit wird der Bau von neuen Handymasten im Ort Pfaffstätten in Zukunft faktisch unmöglich gemacht. Vorbildlich !!!
* Offener Brief an den Herrn Pfarrer vom 28.11.2005
* 20.11.2005: Handy versus Heiligkeit
* 20.11.2005: Seelsorger - es gibt sie noch !
* 6.11.2005 : Knapp 500 Unterschriften gegen Handymast!
* 6.11.2005: Spannungsfeld Mobilfunk
* 19.10.2005 : Handymasten-Bam-aufstellen
* 17.10.2005 : Sendeanlage in der Kirche

Beschwerden und Rückfragen an den Herrn Pfarrer Pater Josef unter der Handynummer: 0676-32 63 730 (Wirtschaftsreferent des Stiftes Heiligenkreuz)

____________________________________________________________

A- 4540: Bürgerinitiative in Pfarrkirchen (OÖ)

Name: Initiative zur Verhinderung weiterer Handymasten im Feyregger Wohngebiet
Gründung: 27. Juni 2005Foto Hr. Hütmeyer: Neues Wappen für Pfarrkirchen ?
Kontaktperson: Gerhard Hütmeyer (Getreidestraße 13, 4540 Pfarrkirchen/Bad Hall, Tel.: 07258/7579, E-mail: g.huetmeyer@aon.at) und Franz WIESER (Gerstenstraße 7, 4540 Pfarrkirchen/Bad Hall, Tel.: 07258/6055)
Anlass: Neuer Sendemast im Siedlungsgebiet von Feyregg
Anzahl der Mobilfunkmasten: 6; davon 3 im Ortszentrum
Unterstützer: 420 Personen (ca. 1/4 der Wahlberechtigten von der Gemeinde Pfarrkirchen)
Website: derzeit keine

Beiträge:
* Resolution des Gemeinderates von Pfarrkirchen vom 1. Juli 2005 mit 2/3 Mehrheit (173 KB)
* TriCoTel Telekom GmbH: Strahlungsmessungen vom 7.9.2005

Chronologie mit Stand 15 Okt. 2005 (79 KB)

Schreiben der Mobilfunkbetreiber:
* Mobilkom: Schreiben vom 31. August 2005 (805 KB)
Foto Hr. Hütmeyer: Neue Sendeanlagen für Mobilfunk im Wohngebiet von Pfarrkirchen, OÖ
Presseaussendungen der Bürgerinitiative Pfarrkirchen:

Presseaussendung vom 6. Juli 2006 (Petition im Parlament behandelt)
Presseaussendung vom 21. Februar 2006 (Strahlungswerte verdoppelt)
Presseaussendung vom 2. Februar 2006 (Übergabe der Petion an Abg. z. NR)
Presseaussendung vom 23. Jänner 2006 (Schreiben des Fernmeldebüros OÖ)
Presseaussendung vom 12. Dezember 2005 (Mobilkom-Sender seit 2 Wochen in Betrieb)
Presseaussendung vom 15. Oktober 2005 (Enttäuschung bei den Sprechern)
Presseaussendung vom 12. Oktober 2005 (Protestkundgebung in der Gemeinderatssitzung)
Presseaussendung vom 29. August 2005 (9,9 Meter hoher Mast wird errichtet)
Presseaussendung vom 16. August 2005 (420 Unterschriften gegen neuen Handymasten)
Presseaussendung vom 08. August 2005 (Verhandlungen des Bürgermeisters scheiterten)
Presseaussendung vom 04. Juli 2005 (Mobilfunkmastenresolution im Gemeinderat)
Presseaussendung vom 29. Juni 2005 (Gründung der Bürgerinitiative)
 
 

Berichte über die Bürgerinitiative:
* Kronenzeitung: Artikel auf Seite 12 vom 6.7.2005: Pfarrkirchen will die "Erste Handy-freie Zone Österreichs werden; Dorfaufstand gegen vier Sendeanlagen
* Oberösterreichische Nachrichten: Artikel vom 17.2.2005
* ORF Oberösterreich: Beitrag vom 4.7.2005
* Oberösterreichische Nachrichten: Artikel vom 9.8.2005
* Oberösterreichische Nachrichten: Artikel vom 31.8.2005
* Neues Volksblatt: Artikel vom ?.10.2005

___________________________________________________________

A-  3021: Bürgerinitiative in Pressbaum (NÖ) II

Name: ?
Gründung: Nov. 2006
Kontaktpersonen: ÖVP-Gemeinderat Martin Söldner Tel: 0650-344 85 62 (Er wohnt selbst ca 50 Meter neben dem geplanten Mobilfunkmast)
Anlass: Neuer Mobilfunksender in der Karriegelsiedlung von Pressbaum
Unterstützer: 100 Unterschriften + ÖVP Gemeinderat Söldner
erstes Ergebnis: Antrag wurde in der Gemeinderatssitzung vom 23. Nov. 2006 an den Umweltausschuß verwiesen.

Berichte über die neue Bürgerinitiative Pressbaum:
* NÖN vom 13.12.2006 S. 25: "Handymast und kein Ende...Motto: Wenn schon Handymast, dann wenigstens Geld für die Gemeindekassa lukrieren. Abgelehnt von ÖVP, FPÖ Günther Fahrner und Wolfgang Kalchhauser. Nun beschäftigt sich der Umweltausschuß damit." Warum Pressbaum nicht dem Mobilfunkpakt beigetreten ist: Laut Vizebürgermeister Samec (Grüne): "Wir wollten das nicht, weil dann Verhandlungsdetails geheim gehalten werden müßten. ... So ist die Sache transparent...."

* Gratsisblatt Lokalausgabe Purkersdorf vom 6.12.2006: "Streit um Mobilfunkmast...Ursprünglich war für den Sender der Kirchturm der Pfarrkirche als Standort vorgesehen gewesen. Damals wurde der Platz mit dem Argument, das sich direkt daneben eine Schule befindet, vom Gemeinderat abgelehnt. nun soll der Sender direkt unterhalb der Karriegelsiedlung aufgestellt werden. Damit würde die Abstrahlung voll in das Siedlungsgebiet gehen....Dem Bürgermeister Heinz Kraus wurden vom ÖVP-Gemeinderat Söldner 100 Unterschriften von besorgten Anrainern überreicht. ..."

____________________________________________________________

A-  3021: Bürgerinitiative in Pressbaum (NÖ) I

!!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!! ZIEL ERREICHT !!!

Name: Plattform gegen Mobilfunksender im Kirchturm
Gründung: Okt. 2005
Kontaktpersonen: Vize-bgm Peter Samec Tel: Tel+Fax: 02233/55070; peter.samec@gruene.at
Anlass: Einbau von UMTS Sendeanlangen der Firma ONE im Kirchturm von Pressbaum
Unterstützer: GR Günter Farner (FPÖ), Reinhard Scheibelreiter (SPÖ), Mag. Johannes Mader (Grüne), Wolfgang Kalchhauser (BLP), Ing. Christian Schuster (SPÖ), Herbert Prinz (BLP), Christine Leininger (Grüne), Alfred Gruber (SPÖ), Vizebürgermeister Peter Samec (Grüne), Michael Sigmund (Grüne).
Demo am 26.10.2005 vor der Kirche in PressbaumTermin: 26. Okt. 2005 10:00 Uhr Demonstration vor der Kirche
Ergebnis: Pfarrer Swierzek bemüht sich nun, aus den Verträgen auszusteigen. Das ist nicht leicht. Der Pfarrgemeinderat hat den Einbau der Sendeanlagen beschlossen. Es liegt ein rechtskräftiger Vertrag mit der Mobilfunkfirma ONE vor. Bürgermeister Heinz Kraus (SPÖ) hat die Anlage bereits genehmigt.

Beiträge:
* TriCoTel Telekom GmbH: Strahlungsmessungen vom 1.8.2005

Berichte über die Bürgerinitiative:Kirche in Pressbaum noch ohne UMTS Antennen

* NÖN Purkersdorf: Artikel vom 3.11.2005, S 22: "... Nachdem am Nationalfeiertag um die 100 Bürger - unter ihnen 15 Gemeinderäte aller Coleurs mit Ausnahme der ÖVP - mit einer Demonstration ihre schwerwiegenden Bedenken gegen die Errichtung der Sendeanlage in unmittelbarer Nähe der Volksschule kunde getan haben, lenkte man seitens der Pfarrgemeinde ein: "Wir wollen aus den Verträgen aussteigen“, versprach Pfarrer Gerhard Swierzek. „Grund für die Entscheidung sind die Sorgen und Ängste der Bevölkerung“, so der Geistliche. ..."

* NÖN Purkersdorf: Artikel vom 26.10.2005, S 28: Die Eltern wollen keinen Masten! "Uli Schumacher, Obfrau des Elternvereins: In der kürzlich abgehaltenen Jahresversammlung wurde nahezu einstimmig beschlossen, dass wir unseren Unmut über die geplante Installierung eines Senders im Kirchturm Ausdruck verleihen."

* NÖN Purkersdorf: Artikel vom 19.10.2005, S 29: "Um die Sendeanlage, die eine höhere Strahlungsbelastung auslöst als ein herkömmlicher Handymasten, zu verhindern, wurde am Mittwoch, 19. Oktober, im Rahmen der Gemeinderatssitzung ein überparteiliches Personenkommitee gegründet. Es besteht aus Gemeinderäten aller Fraktionen, besorgten Eltern und - dem Vernehmen nach - auch einigen Prominenten."

____________________________________________________________

A- 3002: Bürgerinitiative in Purkersdorf (NÖ)

Vortrag in Purkersdorf am 17.10.2005Name: Bürgerinitiative "Handymasten - nein danke"
Gründung: 19. Juli 2005
Kontaktpersonen: Frau Dkfm Monika Peydl (Tel 02231-64231, K. Josefstr 57-63) und J. Baum
Anlass: Neue UMTS Masten sollen noch heuer (2005) in Purkersdorf errichtet werden.
Anzahl der Mobilfunkmasten: 11
Website: derzeit keine

Info-veranstaltung über neue Mobilfunkmasten + Elektrosmog 17.10.2005; Stadtsaal Purkersdorf
Eröffnung: Bürgermeister Mag. Karl Schlögl, Frau Stadtrat Marga Schmidl
Vortragende: Hr. Mag. Robert Marschall ( BIG, TriCoTel); Hr. DI Beyer, NÖ Umweltanwaltschaft, Hr. DI Schrott, Amt der NÖ Landesreg., Hr. DI Dr. Hutter, Ärzte und Ärztinnen für eine gesunde Umwelt
Anwesende: ca. 50 Personen

Kronenzeitungsartikel vom 2.9.2007Beiträge:
* Landkarte mit Handymasten in Purkersdorf; Stand August 2005
* TriCoTel Telekom GmbH: Strahlungsmessungen vom 17.10.2005
* TriCoTel Telekom GmbH: Strahlungsmessungen vom 12.7.2005
* DI Dr. Hans-Peter Hutter: Gutachten August 2002

Berichte über die Bürgerinitiative:
* Kronenzeitung NÖ vom 2. September 2007 Seite 27: Ärger um Handmast in der Wintergasse: In Purkersdorf steigen die Einwohner der Wintergasse auf die Barrikaden: "Obwohl uns schon im Jänner versprochen wurde, dass der Handymast wegkommt, steht der Sender noch immer!", wird protestiert
* NÖN-Purkersdorf Woche 35/2007 (29. August 2007) Seite 8: Abbau mit Verzögerung: Was in ein "paar Monaten" erledigt sein sollte, dauert jetzt schon bald ein Jahr. Die Strahlungsbelastung bleibt.
* NÖ-Kurier vom 14.11.2005 S. 10: Diskussion um Standorte für Handymast geht weiter
* Purkersdorf-online
* Niederösterreichische Nachrichten: Artikel 27. Juli 2005
* TriCoTel: Presseaussendung vom 19. Juli 2005

____________________________________________________________

A-4780: Bürgerinitiative in Schärding (OÖ)

Gründung: September 2004
Kontaktpersonen: Rumpl Josef. EMail: josef-rumpl@gmx.at, Tel.: 07712 / 4335
Pechstein Barbara, Zürnstr. 9, 4780 Schärding, Tel.: 07712 / 5708
Anlass:
Unterstützer: 2 Unterschriften-Aktionen (1100 Unterschriften) zur Gesundheitsvorsorge bei Mobilfunk nach Errichtung zweier weiterer UMTS-Sendmasten im Wohngebiet Schärding.
Website: derzeit keine
Aktivitäten:
* Mehrheitlich beschlossene Gemeindresolution nach Initiativantrag der SPÖ Schärding (Umwelt-Stadtrat Markus Pühringer) zur Einhaltung des „alten“ Salzburger Vorsorge-Grenzwertes v. 1 mW / m² für die Summe aller GSM- u. UMTS-Sendeleistungen
* Infoveranstaltung der Stadtgemeinde Schärding (Mai 05) mit Vertretern des Landes u. Herrn Grabmann.
* Zusammenarbeit mit BI Brunnenthal, Wernstein u.Schardenberg.
* Briefkontakt mit Behörden des Landes.
* RoundTable (Nov. 05): Ergebnis: Mobilkom Austria, T-Mobile u. One sagen gemeinsam „kontrollierten weiteren Ausbau des UMTS-Netzes bei Einhaltung des Minimierungsprinzips“ zu.
* Info-Stand am Tag der „Gesunden Gemeinde Schärding“ (Jubiläumsfest): Information an Kinder, Jugendliche, Eltern u. Allgemeinbevölkerung zum richtigen Handygebrauch.
* Orientierungsmessungen an mehreren neuralgischen Punkten im Stadtgebiet Schärding.

____________________________________________________________

A- 4571: Bürgerinitiative in Steyrling (OÖ)

Name: Initiativgruppe zum "Schutz unserer Kinder"
Gründung: Feb 2005
Kontaktpersonen: Hr. Michael Altinger (Öffentlichkeitssprecher) Tel. 07585-8421; Fr. Irene Huemerlehner (Organisation) Steyrling 41 Tel. 07585-8328; Fr. Anita Kerbl (Schriftführerin) Email: anita.kerbl@aon.at Tel 07585-8459.
Anlass: Neuer Mobilfunkmast 15 Meter neben dem Kindergarten und 200 Meter neben der Volksschule
Unterstützer: 300 Unterschriften (Der Ortsteil hat ca. 500 Einwohner)
Website: derzeit keine

Termin: 7.11.2005 um 19:00 Uhr  Ort: Gemeindesaal Steyrling
Präsentation der Meßergebnisse beteffend der Strahlung der Handymasten durch das Amt der OÖ Landesregierung.

____________________________________________________________

A- 3100: Bürgerinitiative in St. Pölten (NÖ)

Name: Lebenswertes St. Pölten Süd
Gründung: 26. September 2006
Anlass: Gesundheitliche Beschwerden von Anrainern eines Mobilfunkmasts (Mobilkom, Hutchison 3G). Der Handymast steht bereits 3-4 Jahre. Vermutlich gab es eine Ausweitung des Mast und Anlagen im Jahr 2005. Jetzt wurde eine neue Wohnhausanlage in der Nähe des Handymasts errichtet. Die dortigen neuen Bewohner wissen noch kaum etwas über die Probleme. Sie dürften nicht informiert worden sein.
Ziel: Eine Reduzierung der Strahlungswerte zumindest zwischen 22 Uhr bis 6 Uhr
Kontaktperson: Margarete Dienstl  Tel: 02742 - 79 818
Unterstützer: 153 Unterschriften von den Anrainern an den St. Pöltner Bürgermeister übergeben, davon 4 Ärzte (2 Primarärzte)
Ergebnis: Bürgermeister Mag. Mattias Stadler will im Rahmen der Fachhochschule St. Pölten eine Langzeitstudie finanziell unterstützen. Weiters verspricht er eine Infraschallmessung.
Presse:
NÖN St. Pölten KW 02 / 2007: "Widerstand gegen Handymast wächst"
NÖN St. Pölten KW 40 vom 2.10.2006,
NÖ- Kurier vom 27. Sept. 2006

schriftliche Aktivitäten:
* Leserbrief von Frau Dienstl, veröffentlicht in der NÖN 02/2007
* Schreiben von Frau Dienstl an die Grünen, Prof. Van der Bellen, vom 7.10.2006.
* Schreiben von Frau Dienstl an die Presse vom 7.10.2006.
* Schreiben von Frau Dienstl an den Generaldirektor der Mobilkom, Boris Nemsic, vom 20.11.2006.
* Schreiben von Frau Dienstl an Dr. Erik Huber von der Ärztekammer Wien vom 30.11.2006
 

____________________________________________________________

A- 4641: Bürgerinitiative in Steinhaus (OÖ)

Name: Bürgerinitiative sendefreies Wohngebiet
Gründung: 2001
Kontaktpersonen: Siegfried Bruckbauer
Anlass: befürchtete Gesundheitsrisiken
Unterstützer: Großteil der Bewohnern aus der so genannten Eiselsbergsiedlung
Website: derzeit keine

Berichte über die Bürgerinitiative:
Oberösterreichische Nachrichten: Artikel vom 15.12.2003

____________________________________________________________

A- 6410: Bürgerinitiative in Telfs (T)

Vierfach-Multi-Handymast Telfs (T); über 40 MeterName:  Plattform für "DIE ENTFERNUNG DER HANDYMASTEN AUS WOHNGEBIETEN"
Gründung: Dez. 2005
Kontaktpersonen:  Fam. Frischmann, Fam. Santer, Fam. Schöpfer 05262/61234 , Fam. Klieber und viele andere
Anlass: "Erster Vierfach-Multi-Handymast Tirols"
Unterstützer: 1200 Unterschriften am 26.1.2006 an Vize-Bürgermeister Peter Gritsch und Amtsleiter Mag. Bernhard Scharmer übergeben.
Grossveranstaltung: Gedenkfeier am 21.12.2006; Diskussionsabend am 22.6.2006 mit 160-170 Teilnehmern
Website: http://handymasten.elloco.at/

Beiträge:
* Transparentmader: Aufgehängte Transparente wurden am 30.12.2006 zweimal geraubt - sowohl das erste (zwischen 17:00 und 17:15 Uhr, als auch ein neues zweites Transparent (nach 22:00 Uhr) vielen dem Transparentmader zum Opfer. Am 31.12.2006 tauchte dieselbigen im Mülleimer der Gebietskrankenkassa wieder auf. Wie sich später herausgestellt hat, dürfte der Bürgermeister das erste Transparent entfernen haben lassen.
* Tiroler Tageszeitung vom 28.12.2006: Gedenkfeier vor dem Thöni Areal. Ein Jahr Kampf gegen den Telfer Handymast" => Artikel
* Informationsabend am 22.6.2006 : Bilder und Pressemeldungen
* Treffen der Bürgerinitiative mit den Mobilfunkern am 30.1.2006:
=> mögliche Standorte außerhalb des Wohn- und Schulgebietes werden berechnet und geprüft
=> Weiters bestätigte der Grundstückseigentümer, Herr Thöni, dass er, falls ein anderer Standort gefunden wird, aus den Verträgen aussteigen würde.
* Tiroler Tageszeitung vom 22.12.2005, 23.12.2005, 31.12.2005,
* Bezirksblatt vom 4.1.2006
____________________________________________________________

A- 4850: Bürgerinitiative in Timelkam (OÖ)

Name: Anrainergemeinschaft Handymast Pichelwang
Gründung: Feb. 2006
Anlass: Der direkte Anrainer, Herr Poppinger erfährt auf Anfrage von den
Bauarbeitern am Nachbargrundstück, dass an seiner Grundgrenze ein Handymast mit 24m Höhe entstehen soll (Mobilkom, T-Mobile).
Kontaktpersonen:
* Erich Hofstadler, Frühlingstr. 51, 4850 Timelkam
Tel: 0699/10562331, Email: eh@handymastpichlwang.ksl.at
* Josef Bornbaum, Timelkamer Str. 11, 4850 Timelkam
Tel: 0664/3262166, Email: jb@handymastpichlwang.ksl.at
Unterstützer: Es haben bereits 230 Personen aus dem kleinen Ortsteil Gallaberg - Pichlwang, Gemeinde Timelkam, gegen die Errichtung des Handymasten unterschrieben.
Website: http://handymastpichlwang.ksl.at

Beiträge: (Presseseite der Bürgerinitiative)

29.12.2006 OÖN :"...Josef Bornbaum und Erich Hofstadler, die Sprecher der Anrainergemeinschaft Handymast Pichlwang (www.handymastpichlwang.ksl.at), haben sich im Laufe des monatelangen Kampfes gegen die Inbetriebnahme der Station zwar ein umfangreiches Wissen zur Thematik angeeignet, fühlen sich von den Betreibern und auch ihrer Gemeinde letztendlich aber gefrotzelt. Bürgermeister Johann Ritzinger sehe bis heute nicht ein, dass er den Pichlwangern durch sein Versäumnis Einspruch zu erheben den Mast eingebrockt hat. "Und die Verantwortlichen von T-Mobile, Mobilcom Austria und dem Forum Mobilkommunikation waren zwar gesprächsbereit für eine Standortverlegung, aber ihre Messungen gingen immer in die Richtung, uns zu beweisen, dass es nicht geht", sagt Bornbaum. Mit der Inbetriebnahme der Station hat Mobilcom die Gespräche kurz vor Weihnachten quasi beendet. "

22.12.2006 OÖN: "Landeshauptmann-Bitte ignoriert UMTS-Station in Betrieb genommen. TIMELKAM. Ein schwarzer Mittwoch für die Anrainergemeinschaft Handymast Pichlwang: Die "mobilcom austria" setzte die Anrainer vor vollendete Tatsachen und schloss die UMTS-Station ans Netz an. ..."

3.5.2006 Vöcklabrucker Rundschau
29.5.2006 Neues Volksblatt
27.4.2006 OÖN
26.4.2006 Vöcklabrucker Rundschau
4.4.2006 OÖN
15. 3. 2006 Vöcklabrucker Tips,  Vöcklabrucker Rundschau;
8. 3. 2006 OÖN, Vöcklabrucker Rundschau;
1. 3. 2006 Vöcklabrucker Rundschau;
23. 2. 2006 und 24.2.2006 OÖN; Fr, 24. 2. 2006 OÖN;
22.2.2006: Vöcklabrucker Rundschau, Salzkammergutzeitung;
20. 2. 2006 OÖ. Krone, OÖN /
____________________________________________________________

A- 4050: Bürgerinitiative in Traun (OÖ)

Name: Aktionsgemeinschaft gegen Hochfrequenzabstrahlung in Traun
Gründung: Juni 2004; Erweiterung Juni 2005
Kontaktpersonen: Mag.Bruno Reisinger, Schulstr.60, 4050 Traun, Tel: 0732/385644
email: AST@telering.at
Anlass: UMTS Handymast auf dem Gebäude Schulstr.61, (visavis dem Bundesschulzentrum mit ca.1100 Schülern plus ca.150 Lehrkräften) mitten im Wohngebiet. Erweiterung: Weiterer Handymast auf dem Gebäude Schulstr.52
Unterstützer: mehr als 1360 Unterschriften bisher
Website: derzeit keine

Aktivitäten:
* Aufklärung bei Parteien, Ämtern, Schulen, Kindergärten, Privatpersonen usw.
* Unterstützung aller BI bundesweit, insbesondere in OÖ
* mit ausgiebiger Literatur, Formularen, Tipps usw.
* Pressearbeit, Unterstützung der Mobilfunkgegnerplattform Oberösterreichs, Veranstaltungen mit Experten, Bürgerversammlungen usw.

Beiträge:
* Vorschlag zur Handymastensteuer
* Tagesordnungspunkt Mobilfunksendeanlagen; Stadt Traun vom 30.9.2004

Erfolge:
1. Einstimmiger GR-Beschluß (aller 5 Parteien), daß auf städtischen Grundstücken, Gebäuden, Parks, usw. keine Handymasten errichtet werden dürfen.
2. Aufhebung des ablehnenden Bescheides der Fernmeldebehörde in Linz für OÖ und Sbg durch das BMVIT in zweiter Instanz.

Berichte über die Bürgerinitiative:
* Oberösterreichische Nachrichten: Artikel vom 18.6.2004
* Oberösterreichische Nachrichten: Artikel vom 21.6.2004

____________________________________________________________

A-1140 Wien: Bürgerinitiative in Wien Hadersdorf

Name der Bürgerinitiative: Initiative Hadersdorf
Gründung der Bürgerinitiative: Ende August 2008
Kontaktpersonen: Fr. Petra Zykan, Dr Roland Stocker  E-mail: Initiative-Hawei@gmx.at
Anlass:  Geplanter UMTS Handymast mit 6 Antennen in der Cottagestraße 11, 1140 Wien
Unterstützer / Unterschriften: ca 500 Personen
Website: www.initiative-hadersdorf.at

Beiträge:
* http://www.schutz-vor-elektrosmog.at/buergerinitiative-hawei.htm
* http://www.wien-konkret.at/politik/buergerinitiativen/handymast-hadersdorf/

____________________________________________________________

A-1200 Wien: Bürgerinitiative in Wien

Name: SOS Mobilfunk Brigittaplatz
Gründung: 2003
Kontaktperson: Dipl. Ing. Helmut Brusl, Brigittaplatz 1-2/9 1220 Wien
Anlass: Neuer Mobilfunksender am Gemeindebau
Website: www.geocities.com/SOSMobilfunk/
Beitrag: Die Grünen Brigittenau vom 19.8.2005

____________________________________________________________
 
 

4. Bürgerinitiativen im Ausland im Bereich Mobilfunk

Deutschland

Name: Netzwerk Risiko Mobilfunk
Gründung: 8.10.2005
Ziel: Das Netzwerk engagiert sich gegen die rasant steigende Gesamtbelastung von Mensch und Umwelt durch hochfrequente elektromagnetische Felder - welche vor allem durch Handys, Schnurlostelefone und Sendemasten verursacht werden - und den massiven Einfluß der Industrie auf eine die Risiken verharmlosende Politik. Sein wichtigstes Ziel ist ein gesundheitsverträglicher Mobilfunk. ...
Kontakt: Email: info@netzwerk-risiko-mobilfunk.de
Website: www.netzwerk-risiko-mobilfunk.de
 

____________________________________________________________
 

Deutschland - Österreich

Name: Bürgerwelle e.V.
Gründung: Frühjahr 1997; 9. Aug. 1997 Gründung der "Bayrischen Bürgerwelle e.V."; 27.2.1999 Änderung des Verbandbamens auf "Bürgerwelle e.V."
Anlass: Mobilfunksender in Seeshaupt am Starnbergersee
Vereinszweck: Die Bürgerwelle e.V. ist der Dachverband der Bürger und Initiativen zum Schutz vor Elektrosmog. Sie ist ein eingetragener Verein mit finanzbehördlicher Anerkennung der Gemeinnützigkeit. Die Bürgerwelle betreut Initiativen und Einzelpersonen, z.Z. besonders in Deutschland, Österreich, Schweiz, Benelux und Italien. Die Bürgerwelle ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
Kontakt Bürgerwelle Österreich: Fr DI Ingrid Grubauer; Albertstr. 13 8010 Graz Tel: 0316-422496, Email: ingrid.grubauer@inode.at
Website: www.buergerwelle.at
Beitrag: Bürgerinitiativen als Korrektiv zur repräsentativen Demokratie an 2 Beispielen

____________________________________________________________

Saarland (BRD)
Name: Mobilfunk Bürgerforum eV
Gründung: 19.10.2001 (Gründung als Landesdachverband)
Anlass: Zusammenschluß von Bürgerinitiativen
Die Initiativen wollen sich nun in einem überregionalen Verband gemeinsam nach außen präsentieren (Internet, Broschüren), und durch die koordinierte Zusammenarbeit den einzelnen viel Arbeit ersparen. Angestrebt wird gemeinsame Aufklärungs- und Informationsarbeit, die Zusammenarbeit mit regionalen Verbänden z.B. Umweltverbänden sowie gemeinsames Vorgehen zur Beeinflussung der Politik auf Landesebene. Ein weiteres Ziel ist es, neuen Initiativen und Betroffenen hilfreich zur Seite zu stehen und sich gegenseitig zu unterstützen. Durch den Austausch mit anderen überregionalen Vereinigungen mit vergleichbarer Zielsetzung, die sich zur Zeit in ganz Deutschland bilden, und die Zusammenarbeit mit denselben, hoffen die Gründungsmitglieder mehr Einfluß auf Bürger und Politiker zu bekommen, als es einer einzelnen Bürgerinitiative möglich ist.

Vereinszweck: Der Zweck des Vereins ist es, sich für eine gemeinnützige, ökologische
Umwelt- und Gesundheitspolitik einzusetzen. Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Vereinssitz: Erkenbrechtsweiler
Kontakt: Martin Bott, Esslingen, Telefon 0049-700 - 288 00 288
Jürgen Groschupp, Großbettlingen, Telefon 0049-700 - 288 00 288

Website: www.mobilfunk-buergerforum.de

____________________________________________________________

88639 Wald (BRD)
Name: Bürgerinitiative Mobilfunkwald und Umgebung
Gründung: April 2003
Ziel:
Wir fordern:
* Es werden nur so viele Sender errichtet, wie benötigt werden (Bedarfsdeckung).
* Alle Mobilfunkanbieter nutzen Sender gemeinsam (Roaming).
* Mobilfunksender senden nur so stark, dass das Telefonieren im Freien möglich ist (Outdoorversorgung). Im Gebäude können Festnetztelefone benutzt werden. Die Bevölkerung muss nicht in ihren eigenen vier Wänden bestrahlt werden.
* Das UMTS-Netz wird nicht weiter ausgebaut. Diese Dienste können viel besser zu Hause, am Arbeitsplatz oder in einem Internetcafé genutzt werden.
* DECT-Telefone und W-LAN werden verboten.
* Es werden Funktechniken entwickelt, die Wohlergehen und Gesundheit nicht beeinträchtigen.
Unterstützer: 335 Unterschriften
Kontakt: Pressesprecher Konrad Nipp, Aichgasserstr. 4, 88639 Wald, 0049-7578/1052, Email: Konrad.Nipp@vr-web.de
Website: http://www.wald-mobil.de/

____________________________________________________________

5. Vorsorgen ist besser als heilen:

1) Strahlungsemission senken durch weniger Mobilfunksender und weniger Sendeleistung.
2) Wenn es nicht möglich ist die Strahlungsquelle zu entfernen oder zu reduzieren, dann sollte man sich selber schützen. Wenn die Krankheitssymptome einmal zu Tage treten, dann ist es bereits sehr spät oder zu spät. Man kann rückwirkend seine Strahlungsdosis nicht mehr reduzieren.

Wie Sie Ihre Wohnung, ihr Haus oder ihr Büro gegen die Mikrowellenstrahlung der Mobilfunksender schützen können erfahren Sie unter "Abschirmungsprodukte" oder direkt bei der Firma TriCoTel .
 

Autor: Mag. Robert Marschall, April 2007

____________________________________________________________

Ergänzende Infos über billigeres Telefonieren am Festnetz unter: www.tricotel.at
Ergänzende Infos über das Leben neben dem Handymasten unter www.handymast.at
=> zurück zum Seitenbeginn
 
 

__________________________________________________________________________________________

Werbung:

Infos über die Stadt Wien